Zur Feier des Brückenbaus wird am 12.08.2019 eine Zeitkapsel einbetoniert

0

Der Bau der Hängeseilbrücke im Bärental in der Hohen Schrecke wird gefeiert! Dagmar Dittmer, Vorsitzende des Vereins Hohen Schrecke – Alter Wald mit Zukunft e.V., Antje HochwindSchneider, Landrätin des Kyffhäuserkreises, und Jens Kirchner, TMUEN, Sachgebiet Naturtourismus, werden zusammen mit den beteiligten Baufirmen eine symbolische Grundsteinlegung vornehmen, und zwar am
Montag, 12.08.2019 ab 10.00 Uhr Treffpunkt in Braunsroda, Gutshof von Bismarck

Nach einer gemeinsamen Fahrt zur Baustelle (möglichst wenig Fahrzeuge sollten in den Wald fahren), wird eine „Zeitkapsel“ mit Informationen zur Brücke befüllt und verschlossen. Diese wird dann als symbolische Grundsteinlegung in den Beton der Brücke eingeschlossen.

Ablaufplan (ca.-Zeiten)

Bis 10.00 Uhr Eintreffen in Braunsroda, Gutshof von Bismarck
Bitte kommen Sie rechtzeitig an, damit die gemeinsame Weiterfahrt organisiert werden kann

10.00 Uhr Abfahrt zur Baustelle (in möglichst wenig Fahrzeugen )
Auf der Baustelle besteht Helmpflicht!

10.20 Uhr Fußweg herunter zum Widerlager West
Bitte beachten: steiler, unebener Weg!

10.30 Uhr Zeigen des Inhaltes Befüllung der Kapsel Kapsel verschließen / zuschrauben Kapsel in den Beton legen Zuschmieren des Loches Anstoßen Mit entsprechenden Reden und Fotos
Direkt an der Baustelle nicht länger als 30 Minuten (möglichst kurze Unterbrechung der Bauarbeiten)!

Mediengespräche können nachher oben an den Fahrzeugen stattfinden

11.00 und anschließend
Zeit für Mediengespräche Rückfahrt nach Braunsroda

Hintergrund-Infos

• Bauherr ist der Verein Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft e.V,
• Planung durch Schweizer Brückenplaner X-statik – Hans Pfaffen
• Bau durch die Crestageo AG
• Hängebrücke mit o ca. 176 m Länge o ca. 25 m über der tiefsten Stelle im Grund o ca. 1 m Seilbreite mit Holzschlag
• Rundweg mit ca. 3 km Länge auf bestehenden Wegen mit Einbindung in den Thüringer Urwaldpfad
• Naturschutzfachliche Begleitung durch die Naturstiftung David
• Der Bau der Brücke wird durch die finanzielle Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Umweltschutz (TMUEN), des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und der Stiftung Naturschutz Thüringen sowie mit Unterstützung durch den Kyffhäuserkreis ermöglicht. Für ca. eine Million Euro entsteht eine schlichte Konstruktion als neuer Höhepunkt für Besucher der Hohen Schrecke.
• Die Eröffnung der Brücke ist für Anfang Oktober geplant.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*