Zum 2. Mal in den Advent geradelt

0

Geradelt mag hier vielleicht der falsche Ausdruck sein, denn es handelt sich um den Adventscross. Gestern, am Samstag, fand im Gehege der nunmehr 2. Adventscrosss statt. Gleichzeitig wurden hier die Thüringer Landesmeisterschaften ausgetragen und die Wertung zählte für den 8. Bioracercup. Im Vorfgeld haben wir uns mit dem Organisator, dem Harzracing e.V., getroffen und ein paar interessante Informationen eingeholt.

Das Querfeldeinrennen ist der älteste Radsport überhaupt. Anfang des 20.Jahrhunderts fanden die ersten Rennen statt. Früher fuhren die Radsportler zu ihren Wettkämpfen. Zwischen den Strassen, die sicher einen Umweg darstellten und dem Wettkampf, musstene einige Kilometer zurückgelegt werden. Warum nicht quer über das Feld? Gesagt , getan. Die Räder geschultert, über Zäune und Bäume geklettert und schon war es die Geburtsstunde des Querfeldeinrennens. Führend, so konnten wir erfahren, waren die Beneluxländer.

Doch warum heißt es Adventscross?. Im letzten Jahr fand dieses Rennen zum ersten Mal statt. Anstatt Biathlon wurde dies der „Wintersport“, aufgrund der etwas milderen Temperaturen“ in den Beneluxstaaten. Die Streckenlänge betrug dort zw. 1,5 und 4 km. Schnell entwickelte sich dies zu einem Fest. Warum, so dachte sich der Veranstalter, sollte man dies nicht auch nach Nordhausen holen? Gesagt , getan. Das Gehege schien optimal, die Stadt hatte keine Einwände. Während im letzten Jahr das Event Thüringenweit ausgeschrieben wurde, ging man dieses Jahr einen anderen Weg. Deutschlandweit sollten die Sportler kommen. Und sie kamen. Ob aus Stuttgart, Leipzig, Hamburg oder Postdam, aus jeder Region waren Fahrer vertreten.
Auch im Gehege wurde für ein paar Hindernisse gesorgt. So gab es steile Anstiege, Treppe, wo die Fahrerinnen un dFahrer ihr Rad tragen mussten und Baumstämme, die es zu überwinden gab. Alles in allem ein schöner Start in die Adventszeit für die Sportler….

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*