WM-Spiel unter freiem Himmel

0

Auch wenn das Spiel der deutschen Nationalmannschaft nicht so erfolgreich wie erhofft verlief, war die Premiere des Public Viewings im Freibad Bleicherode ein Erfolg. Die Service Gesellschaft des Landkreises, die das Schwimmbad im Auftrag der Stadt Bleicherode betreibt, hatte gestern auf der Liegewiese eine große LED-Leinwand aufgebaut und das Spiel Deutschland gegen Mexiko übertragen. Rund 200 Bleicheröder haben sich dort das erste WM-Spiel der Deutschen unter freiem Himmel angeschaut.

Foto:Jessica Piper

Auch im zweiten Freibad, das die Service Gesellschaft betreut, war viel los am Wochenende. Zum 80. Geburtstag des Freibads der Stadt Heringen in Uthleben haben die Uthleber Vereine unter Federführung des Fördervereins der Gemeinde ein großes Fest veranstaltet – mit zahlreichen Mitmach-Aktionen, einem kostenlosen Mittagessen für alle Kinder, Feuer-Show und einer Party mit Feuerwerk am Abend. Neben vielen anderen Partnern hat auch die Service Gesellschaft das Fest unterstützt und 500 Euro gespendet. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Heringen ist beispielhaft“, sagte Landrat Matthias Jendricke bei der Eröffnung des Jubiläumsfestes zum Heringer Bürgermeister Maik Schröter. „Ich setze mich dafür ein, dass alle Freibäder erhalten bleiben und die Wasseraufsicht im Landkreis funktioniert. In unseren Bädern muss mehr los sein, um junge Leute vom Computer wegzulocken und das hier ist ein tolles Programm, was die Vereine zusammen organisiert haben.“

Damit spielt Landrat Jendricke auf seinen Vorschlag an, die Kommunen im ländlichen Raum bei der Betreibung ihrer Freibäder zu unterstützen – finanziell und wenn erforderlich auch personell bei der Absicherung der Wasseraufsicht. „Mein Ziel ist es, die Freibäder als wichtige Freizeiteinrichtungen im ländlichen Raum auch in Zukunft zu erhalten“, so Jendricke. „Die Kommunen, die ein Freibad haben, finanzieren das auch für die Umlandgemeinden und deshalb ist es auch richtig, die Kosten auf breitere Schultern zu verteilen, indem der Landkreis einen Teil der Betreibungskosten übernimmt.“ In der Kreistagssitzung in der kommenden Woche will der Landrat seine Pläne noch einmal erläutern.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*