Willkommen mit Zuckertüte um den Start etwas zu versüßen

1

Begrüßung: traditionell und freundlich, erste Unterrichtsstunden mit neuen Mitschülern/innen und Aufbruch zu „Kennenlerntagen“

Sogar die Sonne hatte ein Einsehen. Die größte Sommerhitze scheint vorbei. Das dürfte den Abschied von der Ferienzeit erleichtern. Nach sechs Wochen Pause fing am Humboldt-Gymnasium die Schule für eine Gruppe von Schülern/innen mit größerer Aufregung wieder an. Die neuen fünften Klassen starteten in einen neuen Lernabschnitt.

Traditionell mit einem Geschenk des Vereins Ehemaliger und Förderer des Gymnasiums. Alle Neuen erhielten das T-Shirt in den Farben schwarz und gelb mit dem Logo der Vereinigung und sind nun rein äußerlich schon als „Humboldtianer“ zu erkennen.

„Das ist nur eine symbolische Aufnahmen in die Schulgemeinschaft der über 600 Schüler/innen am „Humboldt“, denen noch einmal mehr als 500 Fördervereinsmitglieder unterstützend zur Seite stehen.“, erwähnte Tino Pförtner, Vorsitzender des Schulfördervereins, in seinen Willkommensworten.

Nach sechs Wochen überaus sonnigen Sommerferien hat am Montag die Schule wieder begonnen. Das bedeutet auch: Schluss mit Chillen im Schwimmbad, Eiscafé oder mit freier Tagesplanung. „Seit Montag heißt es wieder für alle früh aufstehen. Ich bin mir sicher, dass alle diese wirklich tollen Sommerferien genossen und sich gut erholt haben“, sagte der Schulleiter bei seiner kurzen Ansprache und wünschte den Schülern/innen im Namen des Kollegiums viel Erfolg und Freunde beim Lernen an ihrer neuen Schule.

Willkommen mit Zuckertüte um den Start etwas zu versüßen, gab es auch in diesem Jahr Zuckertüten für jede 5. Klasse aus den Händen der Schulleitung.

Ob deren Inhalt die Zeit bis zu den „Kennenlerntagen“, die am Donnerstag und Freitag stattfinden, unangetastet bleibt, wollten die jungen Gymnasiasten/innen nicht verraten. So gibt es neben den vielen wichtigen Themen, welche die Klassenleitertandems zum Start mit ihren Klassen besprechen müssen, noch ein weiteres dazu.

Share.

1 Kommentar

Leave A Reply

*