Wieän – eine Homage an Eaton

1

Wenn ich an Eaton denke in dr Nacht, do bän um dn Schlof jebracht. Was mutte ich do läse, unse Betrieb in Nordhusen äs nich mehr wettbewerbsfähich?? Wer sowas behauptet, schläft doch mät de Füße inner Schteckdose. Der Betrieb hät was ganz Wertvolles, nämlich Topmitarweiter, die Besseres verdient haan!!

Me kann doderzu schunt wädder de tollsten Gerüchte höre, wie zum Beischpeele, do schteckt Rot Rot Grün dahinger und alles so än Mist, awwer Pustekuchen! Do schteckt nüscht anneres dahinger, wie hemmungslose Profitgier. So äs nune mol dr Kapitalismus. Än gutes Bewerbchen äs ah Corona, denn mät der Begründung machen die Schleimscheißer jetzt alle ne Flurbereinigungk. Nune passt mol scheene uff. Äs äs noch gor nich mol so lange her, do war än polnischer Manager praktisch dr Äwwerguru äwwer de europäischen Ventilwerke. Dass der Mann niemols nich sympatischster Mtarweiter jeworden wäre steht uffen annern Blatte. Just siet dieser Ziet entwickelte es sich so, dass die Ventile, die Gewinn brachten in Polen das Licht dr Welt erblickten und der Schrapelskrom, der sich nich verlohnt, wie dr Nordhisser saht, durfe in Nordhusen erschaffen wäre. Und hiete bläken die Siechhöwer, dass mie unrentabel wärn. Pfui der Deiwel!! Veele Schpass ah mät’n Auto „Mäd in Schörmenie“! Eins schteht fär mich fest, mät än Günter Lungershausen als Chef, hätten se uff Granit jebässen. He hätte jekämpft,wie än Löwe, weijel jo bi he ah noch Herzblut im Schpeele war. Früher war das so, dass me sich in sinner Firma hochjearbeitet hät, und dn Laden von vorne bäs hingene kannte. Hiete in die Konzern-betriebe ässes so, dass ärjend än praxisferner Gernegroß, der Ahnung schtudiert hät und de Weisheit mät ganz kleinen Teelöffeln jefrässen hät, sinne ganzen Dummheiten in än Opferbertrieb ustowe kann. Eigentlich, müsste doch jetzt mol än Ruck därch unse Kommunalpolletik wummere, awwer die schein’n woll Valium ze frässe , wie annere s‘ Jehackte. Wemme nämlich sieht, dass das Einzije was sich in unsen Industriegebiet bewäjet de Maispflanzen odder än kackendes Füchslein sin, sutte me viellicht endlich mol ussen Koma uffwache. Und wenn mie druff luern, dass wer fraat, ob he sich hier ansiedele därf, dann veele Schpass. Horcht hän! Än Paar hät än Kingerwunsch – so. Dann langet das nämlich nich hän, dasse me sich inne Ecke hockt und druff luert dass me schwanger wärd. Ich kann mich zwar kummet noch entsinne, awwer do muss me schunt ärjendwas mache. Weijel ich grade Rücken haa, möchte ich mich noch nichemol gedanklich mät dem Thema befasse. Herzlichen Glückwunsch ah, denn mie haan jetzt schunt noch mehr Arbeitslose, wie dr Kyffhäuserkreis. Ich drücke jedenfalls fär minne Eatontruppe alle Dumens, die ich hah.

Teilen

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*