Wieän?!

0

Das äs doch sehre scheene, wemme ah mol ne frohe Botschaft empfange kann. Ich hah mich richtich jefreiet, als unse Zietung wädder mät’n Lokalteijel ze läse war. Liebe Zietung, damät sonne Spitzbuben nich wädder Gehacktes us ure Computersch machen, misste uch mät än sauschwern Passwort schütze. Ne zietlang hatte ich mol „Eine, Zweije, Dreije, Viere“ als Passwort, dann hät mich än hülfsbereiter Zietgenosse druff hänjewiesen, dass die Zahln lichte ze knacke wärn. Weil me immer lernfähich sie muss, hah ich nune de Kombination „Zwöllfvierunddrissich“ als Passwort userkorn und bän noch niemols nich gehackt worden. Ziert uch nich, wenns nochemol Probleme gitt, wenget uch vertrauensvoll an mich. Nune awwer mol was anneres. Mie Nordhisser sin jo dofär bekannt, dass uns än Häppchen dr Blick färs Gute in nächster Umgäwung obgehe tit. Vergleicht mol Nordhusen spaßenshallewer mät annern Schtädten in unse Größe. Wo kunnteste denn vär Corona äwwer annerthalleb Kilometersch än Inkaufsbummel därch ne Innenschtadt mache? Hier!! . Desderhalleb sutten mie unse kleinen Läden und de Gastschtätten hegen und pflegen und de Schtadt sutte sich ruhich großzügich zeije. Ne Schtroßenbahne leisten mie uns doch ah, obwohl…. De große Polletik lässt jo wenich hoffe. Do gitts erschtmol än Apothekenhilfsprogramm, indem me äwwerteuerte Schutzmasken ungers Vollek bränget und mät Kaufprämien fär Elektroautos dn Konzernen de Profite sichert. Und was mät der Impferei obgehe tit, äs nur noch peinlich. Kinn’n das nich de Husärzte mache? Bi der Grippe geht’s doch ah. Ich bän nur gespannt, wann einer uff die Idee kämmet, dass än Rad rund sie misste. Ich kanns nich mehr höre. Ich erzähle uch läwwer noch was scheenes äwwer Nordhusen. Dass unse Nordhusen was ganz besonners äs, zeicht foljende wundersame Begegnung. Neulich lustwandelte ich därch unse Traditionsbrennerei, weijel ich Pflanzen liebe, besonnersch Roggen. Und als ich do so vär dn Flaschen schtand und sich än Pfützchen uff minner Zunge büldete, sah ich Gott zur Tärn rinkomme. Mich fiel erschtmol de Kinnladen runger. Merkel und Lieberknecht warn zwar ah schunt mol do, me kann sich de Gäste eben nich ussuche, awwer der Liebe Gott äs do ne ganz annere Husnummer. He gung an das Regal mät’n Feinen Alten Doppelkorn, nahm änne Flasche rus und schtrich liebevoll äwwer die sellewe. Do nahm ich min’n ganzen Mut zesammen gung bi he hän und sahte: „Wieän, oh Göttlicher, därf ich denn mol frare, was sie hier bi uns in Nordhusen so machen?“ Do schprach Gott im scheensten Nordisser Dialekt, also in der Lingua des Himmels: „So hän, min Sohn, ich mache hier Home-Office, Home-Office min Sohn!“ Scheenes Wochenenge!

Share.

Leave A Reply

*