Wieän?! – Infach mol Danke sare

0

Unse letztes Rolandsfest äs zwar schunt siet drei Wochen verbie, awwer weijel das so än scheenes Fest war, ässes mich doch än großes Bedärfnis mol Dankescheene ze sare. Mannicheiner denkt, dasses in unsen Rathuse ne große Hope an Lieten gitt, die alles värberieten, awwer do hahte uch geschnätten, denn es sin eijentlich nur finnef Hanseln die so än großes Fest uff de Füße brängen. Min Dank schleicht desderhalleb Stephanie Schieke, Katrin Starroske, Mathias Geidel, Rosemarie Hilger und Birgit Adam uff ewich hingerher. Nich ze vergässe äs ah de Stadtinfo, die das Kingerfest uffen Petersberge gerockt hät. Ohne die veeln fleißigen Hellefer im Hingergrunne vom Bauhof, dn Stadtwerken, dem Ordnungsamte, dr Pollezei und veeln annern kannste so än ah Fest vergässe. Dankescheene an alle! Sehte woll, läwwe Stadtäwwerschte so infach ässes, infach mol Danke ze sare. Und genau das hätte me eigentlich erworte kinne, als am Sunntag unse Ebersberg alias Jörg Menge sin’n Abschied verkündet hät. Unse Roland alias Michael Garke hatte äwwerijens in diesem Johre sin fuffzehnjähriges Bühnenjubiläum, do hätte me ah än Dankescheene erworte kinne. Ich bän nune siet nienunddrissich Johrn dabie, awwer so änne Art der Wertschätzung hah ich noch nie erläwet. Fär die Nummer will im Rathuse natierlich kinner zuständich sie und desderhalleb schpält jetzt alles „Schraps hät’n Hut verlorn, eins hätt‘n nich, drei hätt’n“. Das scheint mich äwwerijens de Arbeitsgrundlage im Rathuse und im Stadtrat ze sie. Das musses awwer nich, denn es soll besser fär de Stadt sie, wenn alle an einem Schtrange trecken. Viellichts wärd‘s jo noch und äs kinnte hellefe, wemme ob und zu mol „Danke“ saht, ah wenn’s einem schweinisch schwerfalle tit.

Weijel ich das hiete mät der Bedankerei hah, mach ich domät gliech witter und bedanke mich bi unse Bundesregierung. Jooo, ihr haht richtich geläsen und ich bän ah noch relativ nüchtern. Äs äs zwar so, dass uns unse Ampelhampels därch ihr idelogisches Inmischen in de Marktwärtschaft, von wichtigen Rohstoffen objeschnätten hahn und uns dann dem freien Markt zum Fraß värschmießen, awwer das machen se doch nich us Gemeinhiet, nä bi Ungelernten kann sowas passiere. Und wenn de Fresserei immer tierer wärd, rettet uns das 9 Euro Ticket, denn do kamme günstich mät der Elektrischen in dn Stadtpark fahre und sich von de Enten füttere loße.

Share.

Leave A Reply

*