Wieän?!

0

In Nordhusen passiern noch scheene Sachen

Ich komme do nich mehr mät. Was ässen eigentlich „feministische Außenpolitik“? Also, wenn ich dran denke, wie zänkisch manniche Wiewer sind, dann kann das nüscht Gutes bedeute. Oder worim schmießen unse Äwwergurus Land und Liete dn Öl-, dn Energiekonzernen und dn Schpekulanten zum Fraß vär? Und weijel das nich hänlanget, wärd dn Bärjern und der Wärtschaft mät Steuern dr Kopp nach hingene gedreht. Me kinnte jo infach de Steuern mol senke, wie unse Napperlänner, awwer das wäre zu infach. Do loßen mie läwwer unse Bürokratie zur Hochform ufflaufe. Die größte Gemeinhiet äs awwer, dass me de Rentner bi dem ganzen Blödsinn infach im Räjen schtehe läßt. Das hät natierlich ah Foljen. Alle Weißkoppseeadler, mät die ich mich ungerhole, saren nämlich: „Ich hah de Schnauze voll von de Polletik, die kin‘n mich mol und ich wähle von die Dolter kin’n mehr!“. Das kann bi dn nächsten Wahln jo än Schpaß gäwe. Awwer do wärd’s Wahlohler äben uff Zwöllef rungerjesetz und fertich äs de Laube. Bi jeder Bundestachsitzung schteht dann dr Nachwuchs am Rednerpult und unger dr Glaskuppel hocken de Eltern, die druff worten, dasse ehre mißratenen Schprößlinge Heime kutsche därfen.
In Nordhusen passiern dofär noch scheene Sachen, nämlich dasses Waldschlösschen im Gehege wäddder uffe äs. Ich ziehe wärklich min’n Zylinder vär dem Mut von die Betreiber und es wäre wunnerscheene, wenn unse Gehege wädder än Schticke vom ohln Glanz hätte. Und weijel der Nordhisser an sich immer nöle muss, wäre es wunnerscheene, wenn ah der Gehegewald wädder was vom ohln Glanz hätte. Momentan sieht’s do us, wie bi Hempels ungern Sofa; äwwerall lähn do Stämme, Äste und Gelumpe rim. Die ganz Klugen sahn nune, dass das Totholz in dn Wald gehört, awwer das Gehege äs doch eigentlich än parkähnlicher Wald und kinn Urwald. Ich hah natierlich vollstes Verschtändnis fär sonne Usreden, weijel ich ah immer der Kleingärtner wor, dem de Sonne nich uffen Buckel, sonnern eher vorne uff de Plautze schien. Fär mich hät dr Liebe Gott nich zwischen Kraut und Unkraut ungerschieden und desderhalleb dorfte in unsen Gorten alles gedeihe. Doderfär gitt’s bi uns Insekten, die sind innewennich begehbor. Me muss sin’n Gorten eben nur als „naturnah“ deklariere. Scheene Ostern wünsche ich uch!

Ich muss do mol nochwas anmerke. Ich ha än Zitat von Robert Habeck gefungen, das eigentlich veele Dinge von sellewer erklärt. He hät geschräwwen: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Das Zitat schtammet us us sinnem Buch „Patriotismus – Ein linkes Plädoyer.“ Do muss ich erschtmol geschtehe, wenn he ah nur än linken Hauch hät, dann bän ich Pippi Langschtrump.
Die Nummer mät der Vaterlandsliebe, die kann jo Habeck mol dem ukrainischen Präsidenten erzähle.
Unger dem Vorzeichen krieht der Spruch, der von änner unglaublichen Arroganz und Abgehobenheit zeugt, änne völlich noie Qualität.

Share.

Leave A Reply

*