Was gegen Prüfungsangst hilft

0

Nordhausen – Die Angst, zu versagen, greift angesichts der Prüfungszeit bei vielen Studierenden mal wieder um sich. Bei einigen wird die Panik gar so stark, dass sie unter heftiger Prüfungsangst leiden. Schlaflose Nächte, Schweißausbrüche, Verdauungsprobleme, Herzrasen. Für so manch Studierende*n wird die bevorstehende Prüfung wird zur Horrorvorstellung.

„Ein bisschen Lampenfieber ist gesund und hilfreich. Allerdings berichten immer mehr Studierende von ernsthaften Prüfungsängsten, die auch mit gesundheitlichen Beschwerden einhergehen“, weiß Peter Behrschmidt, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Nordhausen, aus Erfahrung zu berichten. Und hat praktische Tipps für die mentale Prüfungsvorbereitung parat.

„Wer mit Prüfungsangst zu kämpfen hat, sollte sich frühzeitig einen klaren Zeitplan mit kleinen und realistischen Schritten machen, die nach und nach abgearbeitet werden. Die Erfolgserlebnisse durch die erreichten Ziele motivieren, am nächsten Tag weiter zu lernen. So werden die Versagensängste kleiner“, sagt Peter Behrschmidt. Auch das Üben in Lerngruppen sei häufig eine Hilfe. „Als Teil einer Gruppe kann der eigene Leistungsstand besser objektiv eingeschätzt und eventuell eine Prüfungssituation durch Abfragen simuliert werden. Dadurch verliert die anstehende Prüfung im Idealfall ihren Schrecken.“

Kostenfreie Meditations-App für Studierende

Prüfungsangst kann schon Wochen im Vorfeld zu Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Herzrasen, Konzentrationsstörungen, Schwindel und Schlafstörungen führen. Eine gute Vorbereitung auf die Prüfung ist dann kaum mehr möglich. Häufig flüchteten sich die Betroffenen in andere Tätigkeiten. Doch dieses Prokrastinieren verstärkt die Angst nur weiter. Ein solcher Teufelskreislauf kann schlimme Folgen haben und bis zu Panikattacken führen. Doch so weit muss es gar nicht kommen. „Bewährte Mittel gegen
Prüfungsangst sind beispielsweise das Erlernen von Entspannungsmethoden wie Yoga oder autogenes Training. Zudem gibt es mittlerweile sehr gute digitale Unterstützungsmöglichkeiten“, macht Peter Behrschmidt aufmerksam. Die BARMER empfiehlt beispielsweise die App „7Mind“, Deutschland beliebteste Meditations-App speziell für Studierende. Diese bietet einen kostenfreien Grundlagenkurs zur Meditation. Für BARMER-Versicherte ist die App in vollem Umfang kostenlos. Eine weitere Empfehlung der Krankenkasse ist das Online-Training „Achtsamkeit und Entspannung“.

Mehr zum Thema:
 Campus Coach mit Gesundheitstipps fürs Studium: www.barmer.de/g101362
 Meditations-App “7Mind” speziell für Studierende: www.barmer.de/g101469
 Online-Training „Achtsamkeit und Entspannung“: http://www.barmer.de/g100048

Share.

Leave A Reply

*