Wandern rund um Blankenburg (Harz) mit Sonderstempel am 05.06.2017

0

Nur welche Ziele waren noch unsicher, was sich aber schnell änderte.

Als erstes Ziel war Blankenburg (Harz) an der Reihe, um einen guten Parkplatz zu bekommen, was mir auch gelang. An den Schlossgärten in Blankenburg (Harz) waren noch genug Parkflächen frei. Kleines Parkgeld gezahlt und ab zum Sonderstempel nach Cattenstedt. Nach gut 20 Minuten Laufzeit, erreichte ich das ,,Rittergut Cattenstedt“. Trotz diverser Veranstaltungen im Umland, war das ,,Rittergut Cattenstedt“ reichlich besucht. Nach kurzer Besichtigung, stand der Sonderstempel auf der Liste. Doch wo war er? Freundlich gefragt und einmal um das Haus gehen und zack da war er im Eingang. Im Eingang hieß es kurz warten, da der Stempel viele Nichtstempler magisch anzog. Als ich den Sonderstempel im Heft hatte, wanderte ich wieder nach Blankenburg (Harz) zurück und besuchte noch kurz den Schlossgarten am Kleinen Schloss. Anschließend machte ich mich auf den Weg zum Kloster Michaelstein. Vor dem Kloster Michaelstein hieß es kurz warten auf einen Parkplatz. Denn auch dort wurde vieles geboten. Kleine Runde um das Kloster gedreht, bevor die Stempeljagd fortgesetzt wurde. Als nächstes wurde der Klostergrund Michaelstein (HWN 59) gestempelt. Anschließend verlief der Wanderweg / „Wege Deutscher Kaiser und Könige des Mittelalter im Harz“ (3,7 km) entlang des Goldbaches, durch einen dichten Laub und Nadelwald bis zum Stempel (HWN 87 – Volkmarskeller). Am Volkmarskeller angekommen, lief ich zum eigentlichen Ziel. Links ca. 30 Meter vom Stempelkasten entfernt auf einen schmalen Pfad hinauf zur Höhle. Einige Wanderziele sind dort noch ausgeschildert, die ich auch mal erkunden werde. Vom Volkmarskeller, machte ich mich auf den Weg zum Eggeröder Brunnen. Entfernung beträgt ca. 1 km.

Der Eggeröder Brunnen ist eine eingehauste Karstquelle inmitten des gleichnamigen Ortes. Er gilt als Quelle des Goldbachs. Das im Massenkalk entspringende Quellwasser wird im Ort zu einem Teich aufgestaut.

Als noch Bergbau in der Gegend um Elbingerode betrieben wurde, wurde das Wasser der Quelle über mehrere Kunstgräben abgeführt und in mehreren Teichen aufgestaut.

Die Baumgruppe am Eggeröder Brunnen steht unter Denkmalschutz.

Bissel Geschichte darf auch mal sein.

Den Eggeröder Brunnen selbst, konnte ich leider nicht besichtigen.
Also ab wieder zurück nach Blankenburg (Harz), zum Kloster Michaelstein.
Die 5,5 km laut Beschilderung lief ich in gut 45 Minuten.
Für mich ein „Rekord“ bei meinen bisherigen Wandertouren.
Kurz vor 18:00 Uhr kam ich wieder am Parkplatz an und ab nach Hause.

Ein schöner und teils verregneter Pfingstmontag neigte sich dem Ende entgegen.

Laut Komoot war mein Wanderweg hin und zurück ca. 14 km.

Alle Stempel waren in Ordnung.

Steven Schacht

Share.

Leave A Reply

*