Wanderausstellungen zu Erfolgsprojekten der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds im ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode

0

Im Zeitraum vom 6. bis 27. November 2015 kann die Wanderausstellung „20 Projekte EFRE/ESF“ des Ministeriums der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt in den Räumlichkeiten des ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode besichtigt werden.
Die aus mehreren Roll-Ups bestehende Ausstellung präsentiert insgesamt fünf Projekte des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie fünf Projekte des Europäischen Sozialfonds (ESF). Ergänzt wird die Wanderausstellung durch das Magazin „20 Projekte EFRE/ESF“. In diesem werden den Leserinnen und  Lesern zehn weitere Projekte der EU-Strukturfonds EFRE/ESF auf unterschiedliche Art und Weise präsentiert. Ziel der Ausstellung ist es, allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern an konkreten Projektbeispielen die Wirkung sowie die förderpolitische Breite der EU-Förderung in Sachsen-Anhalt zu verdeutlichen.
Alle in der Wanderausstellung und dem Magazin gezeigten Projekte stammen aus der Förderperiode 2007-2013. Weitere Informationen zu den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds EFRE, ESF und ELER finden Sie auf dem Europaportal des Landes Sachsen-Anhalt: www.europa.sachsen-anhalt.de.

Zusätzlich wird im Zeitraum vom 6. November bis 30. Dezember 2015 am gleichen Ort die Wanderausstellung „NEUes Schaffen.“ des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) präsentiert. Die Ausstellung und das ergänzende Magazin „NEUes Land“ des Ministeriums der Finanzen zeigen Projekte, die in der Förderperiode 2007-2013 durch den ELER, in Sachsen-Anhalt gefördert wurden. Dabei ist das Förderspektrum vielfältig und zeigt wie nah Europa vor unserer Haustür ist.
Projekte wie die Umnutzung einer denkmalgeschützten Pfarrhofscheune zur BioGartenküche in Zörbig oder auch der Umbau einer alten Turnhalle zu einer Fahrradwerkstatt ins Eilsleben geben Einblicke in EU-geförderte Erfolgsgeschichten.
Weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter: www.neues-schaffen.de.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*