Vorschau auf das Handball-Wochenende

0

Die Vorbereitungen für das kommende Wochenende waren bei den Handballern/innen des NSV enorm. Neben der MINI EM der Kinder mussten dafür einige Spielverlegungen über die Bühne gehen. Die Partie der Frauen wurde auf heute 19:00 Uhr vorverlegt. Auf Reisen gehen die Männer und die weibliche Jugend B am Sonntag.

Landesliga Frauen / Freitag 06.12./ 19:00 Uhr
Nordhäuser SV – SV Behringen/Sonneborn

Für die am Sonntag stattfindende MINI EM wurde die Partie, Dank der Zustimmung von Behringen/Sonneborn auf den Freitag vorverlegt. Ab 19:00 Uhr stehen sich der Tabellendritte Nordhausen und die auf Rang 7 stehenden Gäste gegenüber.

Die NSV Damen gehen nach der Tabellensituation als Favorit in die Partie. Sollten sie alle Spielerinnen an Deck haben geht das auch voll in Ordnung. Die Gäste sind jedoch nicht zu unterschätzen. Ein Achtungserfolg, bisher auch der einzige Doppelpunktgewinn, gelang ihnen beim 41:15 im Heimspiel gegen die auf sechs rangierende TSG Ruhla. Ein Husarenstück das Selbstvertrauen brachte.

Die Nordhäuser „Hexen“ haben sich in ihren bisherigen Begegnungen von zwei Seiten gezeigt. Während sie Auswärts leer ausgingen zauberten sie in den Heimspielen. Der Lohn ein Platz auf dem Podium.

Zwar ist diese Position nach erst 4 Spieltagen nicht aussagekräftig aber ein Achtungszeichen. Die Mannschaft hat vor allem, wie die Männer, mit vielen Ausfällen zu kämpfen. An einem Spielrhythmus ist da nicht zu denken. Dennoch bleibt es dabei, die Favoritenbürde tragen die NSV „Hexen“.

Landesliga Männer Sonntag / 08.12./ 16:00 Uhr
HSG Hörselgasu/Waltershausen – Nordhäuser SV

Bei den Männern des NSV läuft es in dieser Saison gar nicht rund. Nach dem Auftakterfolg in Weimar taten sie sich schwer, sehr schwer. Vor allem die Ladehemmung im Angriff, die in Apolda gleich beide Punkte kostete, ist eklatant. Für einen Treffer benötigten sie gleich 4 Anläufe. Zuviel um Punkte einfahren zu können. Geschuldet ist dies auch den Ausfällen.

Bisher ist noch nicht viel angebrannt. Bleiben aber weiter die Punkte aus, vor allen gegen Tabellennachbarn, wird es zum Jahreswechsel eng. Der Grund dafür ist die Anzahl von Absteigern die sich am Ende auf 4 bis 6 belaufen können.

Die Mannschaft muss sich wieder finden und Selbstvertrauen tanken. Ob ihnen das bei Tabellenletzten gelingt ist fraglich aber notwendig. Die Gastgeber sind heimstark, auch wenn sie aus ihren 4 Heimauftritten nur 2 Punkte erzielen konnten. Die restlichen Ergebnisse lassen aber erahnen wie umkämpft die Begegnungen waren.

Nordhausen tut gut daran einen kühlen Kopf zu bewahren. Alte Stärken, wie abwarten und punktgenau das Tempo erhöhen, sind wieder gefragt. Die Mannschaft selbst ist guter Dinge vor der Auswärtsaufgabe.

Landesliga weibliche Jugend B / 08.12./ 14:00 Uhr
Schlotheimer SV – Nordhäuser SV

Neben den Frauen laufen auch die 15/16 jährigen Mädchen des NSV in Schlotheim als Favorit auf. Zwar liegen beide Teams nur 2 Punkte auseinander, aber das Torverhältnis spricht deutlich für die Südharzerinnen.

Sollten die jungen NSV Damen ihrer Rolle gerecht werden, könnten sie nach diesem Spieltag einen Podiumsplatz einnehmen. Ein Anreiz der von Bedeutung sein könnte. Einfach nur auf das eigene Spiel besinnen und sich nicht von Hektik und Fehlwürfen anstecken lassen, dann sollten sie mit 2 Punkten im Gepäck den Heimweg antreten können.

Thüringer Handball Verband
MINI – Europameisterschaft der Thüringer Vereine / Sonntag 08.12./ ab 09:30 Uhr
Wiedigsburghalle Nordhausen

Am Sonntag ist es wieder soweit. Die kleinsten Ballkünstler lassen den Handball über das Parkett tanzen. Sie wollen ab 9:30 Uhr ihren großen Idolen nacheifern, die sich bei der kommenden Europameisterschaft der Männer gegenüber stehen.

2018 gab es an gleicher Stelle erstmals die Handball WM des Thüringer Handball Verbandes. Die Resonanz war riesig und der Zuspruch ebenfalls. Die Organisation vor Ort wurde vom Nordhäuser SV übernommen. Nun findet auch die Zweitauflage, diesmal nur als Europameisterschaft, wiederum im Südharz statt. Die Erfahrung des NSV für solch große Events spielte dabei eine große Rolle. Insgesamt reisen die Teams mit 200 Kindern an. Dem gegenüber stehen 25 ehrenamtliche vor Ort sowie 6 Schiedsrichter um das Mammutprogramm zu absolvieren.

Jeden Verein/Mannschaft wurde ein Land zugelost. Unter dieser Fahne werden sie Einlaufen und das Turnier bestreiten. Die Vorrunde wird in3 Staffeln mit je 6 Mannschaften ausgespielt. Dazu stehen in der Wiedigsburghalle 3 Spielfelder zur Verfügung.

Die beiden Erstplatzierten spielen ab 13:30 Uhr die Plätze 1 bis 6 aus. Auf den beiden anderen Spielfeldern 7 bis 12 und 13 bis 18. Um 15:45 Uhr steht er fest, der Europameister im Maßstab der Thüringer Vereine.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die „Spielmäuse“ hochmotiviert und konzentriert zu Werke gehen. Eine Lehrstunde für den Handball bei der man sich begeistern kann.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*