„Vollgassroggenrohl“ aus St. Pauli ….Ohrenfeindt rocken im Erfurter Club From Hell

0

Manchmal ist das Rezept ganz einfach und fast schon genial einen Saal zu rocken und die Stimmung zum Kochen zu bringen.

Man nehme ein paar kernige laute und auch leise Klänge, drei bis vier druckvolle Akkorde einer knackigen Stromgitarre, einen treibenden mal rockigen, mal blusigen Rhythmus vom Schlagzeug und das Ganze unterstützt von einem tiefhängenden erdigen Bass.

Das Ganze kombiniert mit einer echten unverfälschten Reibeisenstimme, coolen durchdachten Texten und jeder Menge Spielfreude einer gut gelaunten und perfekt eingespielten Band, inspiriert vom Stil der australischen Hardrocklegende AC/DC durchzogen von eigenen Vorstellungen von guten Sounds und schon ist der original Kitzrock aus Hamburg St. Pauli startbereit, um jeden Saal der Republik zu rocken.

So auch geschehen am 27.12.2019 im Erfurter Szene Club From Hell, wo die drei Vollblutmusiker Andi Rohde, Pierre „Keule“ Blesse und allen voran Chris Laut mit ihrem lautstarken „Vollgasroggenrohl“ im Rahmen ihrer Jubiläums Tour zum 25. Geburtstag der Band, Station machten und von der ersten Sekunde an ihr Publikum begeisterten und zum Mitsingen und Feiern animierten.

Foto:Stefan Peter

Dabei sparte das Power Trio weder mit bekannten Hits, noch mit Songs vom letzten Studio Album „Tanz Nackt“, sondern gab von Anfang an alles, um das Haus gewaltig zu rocken.

Wobei aber auch die eine oder andere Botschaft, wie der Umgang mit sich selbst, seinen Mitmenschen oder die engagierte Hilfe der Band u. a. für Arbeit im Kinderhospiz „Sternenbrücke“ nicht zu kurz kamen und die Fans zum Nachdenken bewegte, zu Gehör kam.

Opener für die Rockparty war übrigen die Ulmer Band „Die Taucher“, die mit solidem deutschsprachigen handgemachten Haudrauf Rock’n Roll einem kurzweiligem Programm und interessanten Texten das Fundament legten, für die Kitzrocker aus Hamburg St, Pauli.

Stefan Peter

Foto:Stefan Peter

Ohrenfeindt rocken im Erfurter Club From Hell

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*