Truck Stop punkten mit neuer Scheibe “Liebe, Lust & Laster“

0

Es war das Jahr 1973, da beschloss eine handvoll Musiker in der Nähe von Hamburg eine Musik zu machen, die irgendwie so gar nicht in die deutsche Musiklandschaft zu passen schien.
Anfangs noch relativ erfolglos und mit englischen Songs im Gepäck wurden sie auch schon von dem einen oder anderen Kollegen belächelt. („Wir sind doch nicht im Wilden Westen….)
Als die Band dann aber anfing in ihrer Muttersprache zu texten und zu singen, stellte sich so langsam aber sicher der Erfolg ein.
Und spätesten nach diversen Auftritten in der ZDF Hitparade war eines klar:
„Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Hamburg an, in einem Studio in Maschen
gleich bei der Autobahn“.
Klar die Rede ist von Truck Stop, einer Band die allerspätestens nach der Zusammenarbeit mit Stefan Raabs – „Maschendrahtzaun“, einen echten Kultstatus in diesem Land erreicht hat.

Auch nach dem Tod der beiden Stimmen und Gründungsmitgliedern Lucius Reichling und Cisco Berndt, ist die Band, die aus der deutsche Country Szene nicht mehr wegzudenken ist immer noch aktiv.

Ihre neuestes Werk heißt “Liebe, Lust & Laster“

Und obwohl der Titel nach rund 46 Bandjahren ein wenig theatralisch erscheinen mag, präsentieren sich die Herren Musiker so frisch und voller Lebensfreude wie lange nicht mehr.

Bereits im letzten Jahr starteten Truck Stop mit der ersten Single „Mein Zuhaus“ als Vorboten zum neuen Album um damit nicht nur wieder erfolgreich bei den Fans und in den Rundfunkcharts auf sich auf sich aufmerksam zu machen, sondern auch ein Ausrufezeichen zu setzten, das mit ihnen und ihrer Musik noch immer zu rechnen ist.

So ist dieses gefühlvolle Stück über echtes Vertrauen, Liebe Sehnsucht und bedingungslose Akzeptanz auch mit Fehlern und Macken, Ecken und Kanten, eine echte Liebeserklärung „Denn mein Zu Haus ist da wo Du bist…“ schöner kann man es wohl nicht ausdrücken.

Das die Musik von Truck Stop für positive Gedanken auch in schlechten Zeiten steht, wissen ihre Fans seit über 46 Jahren.

So reichen auch auf dem neuen Album bereits wenige mitreißende Rhythmen, um die Sorgen, die Tretmühle des Alltags für ein paar beschwingte Minuten zu vergessen und zu verlassen, um sich in eine schönere Welt jenseits von Pandemie und Corona entführen zu lassen und zu träumen.
Und gleich der Titelsong „Liebe, Lust und Laster“, der fast eine Hymne ist, zeigt das Truck Stop noch längst nicht zu alten Eisen gehören.

So ist auch bei der aktuellen Single „Yeehaw“, Party und gute Laune angesagt, wenn die Cowboys von der Waterkant mit ordentlichem Fiedeleinsatz reichlich fesselnden Schwung und klassischem Country Rhythmus die Pferde raus lassen und die Fans zum Tanzen oder mitwippen animieren.

Den Gegensatz dazu bildet „Wie’n schönen Countrysong“ ein Schmuse und Liebeslied, das die eigene Beziehung mit einem Lieblingssong vergleicht, das in ein perfektes harmonisches Arrangement eingearbeitet ist, das den Zuhörer gefangen nimmt und immer wieder verzaubert.

Dabei reicht die Bandbreite der Hamburger Urgesteine von schwungvollen, poppig rockenden bis zu ruhigen und nachdenklichen Songs, welche sowohl von Andreas Cisek auch von Uwe Lost und Knut Bewersdorff abwechselnd als Sänger präsentiert werden.

Und wer nun denkt Country-Musik höre sich immer ähnlich an und sei immer sonnig und versöhnlich, wird auf diesem Album eines besseren belehrt. So decken die Songs die ganze Bandbreite des Lebens ab, von Liebe, Sehnsucht bis hin zu Fernweh, das besonders in diesen Zeiten (und nicht nur bei Musikern) groß ist.

Mit anderen Worten Truck Stop sind wieder da, frisch modern und doch ganz im typischen Hamburger Truck Stop Country – Rock/Pop – Schlagerstyle.

Mal voller tiefem, ehrlichen Gefühl, mal witzig und mal mit ironischem Augenzwinkern wie bei „Sinnlos verprasst“, erzählen sie musikalische Geschichten zum Mitsingen, aber auch zum Nachdenken.
Und vergessen dabei auch die Liebe zu ihrer Heimatstadt Hamburg wie im Song „Grosstadt“ nicht.
Und was auch auf dem Album keinesfalls fehlen darf, ist ein Song von „Urgestein“ Teddy Ibing, der sich hier wieder als Sänger versucht und sich wunderbar ironisch „selbstbeweihräuchert“.
Aber das darf er schließlich auch, er ist DER „Supermann“.

So ist “Liebe, Lust & Laster“ ein echtes hörenswertes, handgemachtes, musikalisches Ausrufezeichen, mit dem die Band stolz und hoch erhobenen Hauptes mit vielen Ideen und tollen neuen Songs voller musikalischer Vielfalt und Tradition Richtung Zukunft geht.

Stefan Peter : Text und Grafik

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*