Tabellenführung verteidigen/Vertragsverlängerung

0

Rückblick
„Das erste Saisonziel haben wir erreicht“, bilanziert Trainer Herbert Müller nach dem gestrigen Erfolg über den TSV Nord Harrislee. Mit dem Sieg hat der Thüringer HC sein Ticket für das OLYMP Final4 im DHB-Pokal gegen Stuttgart gelöst und kann die Mission „Titelverteidigung“ angehen. Für den TSV Nord Harrislee war das gestrige Spiel das Highlight des Jahres und eine gute Werbung für den Damenhandball. Der Gastgeber hat alles gegeben, super gekämpft und hatte bis zur Halbzeitpause mit dem 14:15 ein respektables Ergebnis erzielt. „Auch in der zweiten Hälfte hat Harrislee nicht zurückgesteckt,“, so Herbert Müller, „dadurch haben sie den Titelverteidiger immer wieder gefordert.“ Aufgrund dessen haben die Frauen aus dem Norden nur mit acht Toren Rückstand verloren. „Für uns wäre auch ein Sieg mit zehn Toren drin gewesen, aber wir konnten unsere Chance nicht nutzen, als wir mit neun Toren geführt haben und so sage ich bewusst, dass dieser Sieg über den TSV erkämpft war.“
Herbert Müller möchte das Ergebnis nicht damit entschuldigen, dass seine Mädels eine lange und beschwerliche Fahrt hinter sich hatten. Die Reisestrapazen wurden durch eine außerordentlich gastfreundliche Atmosphäre wettgemacht. „Das war wirklich ein Wahnsinn, da hat alles gepasst von allen Seiten. Ob Organisatoren oder die gegnerischen Fans, alle empfingen uns sehr freundlich. Dafür möchte ich mich nochmals an dieser Stelle bei allen bedanken.“, so der THC-Trainer.
Ebenfalls für das OLYMP Final4 qualifizierte sich gestern Borussia Dortmund. Der BVB gewann in heimischer Halle gegen den deutschen Meister, die SG BBM Bietigheim, mit 29:27. „Damit haben die Dortmunderinnen ein klares Signal gesetzt und zeigen, dass sie in dieser Saison bereit sind anzugreifen und alles zu gewinnen“, warnt der THC-Coach. Am Freitag und Samstag werden dann die beiden noch fehlenden Halbfinalisten für Stuttgart ermittelt.

Die Ansetzungen:
TuS Metzingen – HSG Bensheim-Auerbach (Freitag, 20.00 Uhr) und
Neckarsulmer Sportunion – Frisch Auf Göppingen (Samstag 18.00 Uhr)

Zum Spiel:
Das zweite Saisonziel für die Damen des Thüringer HC ist das Viertelfinale des EHF Cups. „Daran müssen wir Sonntag arbeiten“, so Herbert Müller. Mit dem türkischen Meister Kastamonu Belediyesi GSK trifft der THC auf eine Mannschaft, die gespickt ist mit türkischen Nationalspielerinnen. Die Mannschaft verfügt zudem über Spielerinnen aus dem Ausland, die gute handballerische Klasse besitzen. Herbert Müller nennt an dieser Stelle die rumänische Torhüterin Anca Mihaela Rombescu.„Aber auch die komplette rechte Seite mit der Russin Olga Vashchuk, die mittlerweile eingebürgert ist oder eine alte Bekannte Serpil İskenderoğlu ist nicht zu unterschätzen.“ Serpil kennt Herbert Müller noch aus seinen Zeiten beim 1. FC Nürnberg, wo sie eine wichtige Rückraumspielerin seines damaligen Teams war. „Unser Hauptaugenmerk muss aber auf Yezil Özel liegen. Sie ist eine absolute Weltklassespielerin, die bereits in frühen Jahren in Dänemark gespielt hat.“ Auch der linke Rückraum von Kastamonu ist nicht zu unterschätzen.
Es wird wichtig sein, mit einer kompakten und aggressiven Abwehr Yezil Özel gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Das wird nach Herbert Müller eine schwere Aufgabe werden, denn sie ist eine Spielerin die körperlich stark, schnell auf die Außen ablegt und äußerst gewitzt ist. „Wir müssen nochmal an unserem Abwehrverhalten arbeiten“, setzt Herbert Müller das Ziel für die nächsten zwei Tage. Besonders die schlechte Abwehr gegen den Kreis monierte der Cheftrainer und kritisierte, dass besonders im vergangenen Pokalspiel nicht oft genug rausgetreten wurde, um mit Tempogegenstößen schnelle Tor zu erzielen.
Das Ziel liegt darin, daheim zu gewinnen, um den Platz an der Tabellenspitze zu behaupten. „Der erste Tabellenplatz gibt uns ein leichteres Los für das Viertelfinale“, schielt der Chefcoach des deutschen Vizemeisters bereits auf das Weiterkommen in die K. O. Phase des EHF Cups. Dazu muss sein Team jedes Spiel mit dem “nötigen Ernst” angehen. Herbert Müller freut sich auf ein spannendes und schnelles Spiel und kann nur empfehlen, in die Nordhäuser Wiedigsburghalle zu kommen und die Mannschaft bei der Mission „Europa“ vor Ort zu unterstützen.

Zum Kader:
Derweil laufen die Vertragsverhandlungen weiter. Herbert Müller konnte aktuell eine Vertragsverlängerung mit Lydia Jakubisova verkünden. Sie wird dem THC eine weitere Saison zur Seite stehen und das Team unterstützen. „Lydia ist ein ganz toller Mensch und ein Paradebeispiel für die Integration von Handballspielerinnen. Sie ist jemand, der im Training und Spiel immer alles gibt.“

Mit Blick auf die momentan verletzte Josefine Huber kann Herbert Müller gute Nachrichten verkünden. „Fines Genesung verläuft super und sie ist im Soll. Sobald die Ärzte und Physios ihr OK geben, wird sie auch wieder spielen. Aber das dauert sicher noch ein paar Wochen. Für den weiteren Verlauf der Saison ist sehr wichtig, dass Josefine bald wieder spielen und der Abwehr noch mal eine ganz andere Konstanz geben wird.“

Bericht: Franziska J. Braun

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*