SVC Damen mit wichtigem Punkterfolg

0

Das Glück des Tüchtigen

Nach vierwöchiger Punktspielpause flogen bei den Nordhäuser Volleyballerinnen am Wochenende beim Heimdoppel die Bälle gleich zweifach durch die KKS. Während in der ersten Tagesaufgabe mit dem SV Tröbnitz 1923 die Trauben mit einem 0:3 noch zu hoch hingen, konnte im Anschluss der VC Blau-Weiß Gebesee glatt mit 3:0 bezwungen und drei ganz wichtige Zähler eingefahren werden. In der Tabelle der Thüringenliga stehen die SVC Schmetterlinge weiter auf Platz acht, konnten den Abstand nach unten jedoch vergrößern.

Entgegen den Erwartungen gestaltete sich die erste Partie mit jedem Ballwechsel spannender und spätestens ab dem dritten Satz auf Augenhöhe. Zu Beginn agierten Die Südharzerinnen auf dem Parkett zu passiv und im Angriff fehlte der letzte Mut scharfe Angriffsraketen abzufeuern. Folglich ging der erste Abschnitt relativ zügig an die Gäste (17:25), mit zunehmender Spieldauer kam aber immer mehr Sicherheit in die Aktionen der Nordhäuser Mädels. Die fehlende Endkonsequenz im Service in Kombination mit einem nicht immer optimalen Stellungsspiel verhinderte im zweiten Satz ein knapperes Ergebnis als das 19:25. In der Satzpause fielen offensichtlich die richtigen Worte, im dritten Satz setzten die SVC Damen die Akzente und lagen durch eine 6-Punkte Aufschlagserie plötzlich mit 17:12 in Front. Wenige Augenblicke später schlugen die Gäste aus Tröbnitz zurück, in den entscheidenden Spielsituationen wurden die falschen Entscheidungen getroffen. Nach interessanten 74 Minuten mussten sich die Gastgeberinnen denkbar knapp mit 23:25 geschlagen geben, hatten aber neues Selbstvertrauen für die zweite Tagesaufgabe getankt.
Diese begann für die Nordhäuser Frauen alles andere als optimal, bei der ersten Auszeit stand ein 0:5 auf der Anzeigetafel. Davon völlig unbeeindruckt lieferten Kapitän Madlen Trümper, Nadine Lehmann, Corinna Hesse, Libera Laura Pezely, Janine Müller-Buntfuß, Merle Meyer, Steffi Karnstedt, Maja Esther, Nina Liebald und Annika Zawada fortan eine geschlossene Mannschaftsleistung ab.

Die Vorgaben vom Coach wurden konsequent und konzentriert umgesetzt, eine Serie von 10 Punkten am Stück ebnete den Weg zum ersten deutlichen Satzerfolg des Tages (25:16). Spätestens jetzt war jeder Spielerin auf Seiten des SVC klar, dass eine Überraschung an diesem Tag möglich ist. Nach ausgeglichener Anfangsphase bis zum 8:8 wurde mit einer druckvollen Aufschlagserie und sieben Zählern in Serie der Grundstein für den weiteren erfolgreichen Spielverlauf gelegt. Mit konsequenter Block- und Abwehrarbeit wurden alle Angriffsversuche der Gäste zunichte gemacht und die zweite Etappe sicher mit 25:19 ins Ziel gebracht. Zu Beginn des dritten Teilabschnitts bäumte sich Gebesee noch einmal auf, das 4:7 brachte jedoch auf Seiten der Gastgeberinnen niemand aus dem Konzept. Mit vollem Engagement wurde der Druck in allen Spielelementen noch einmal erhöht, erneut sieben Punkte in Folge brachten den SVC wiederum auf die Siegerstraße. Danach ließen die Liebold-Schützlinge nichts mehr anbrennen und sicherten sich 25:16 souverän drei eminent wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Der Glaube daran war bei jeder einzelnen Spielerin als auch beim Trainer unverkennbar vorhanden, ebenso die Gewissheit das alle Volleyball spielen können. Coach Jens Liebold kommentierte den Spieltag mit: „Das Glück des Tüchtigen“. So konnten die SVC Schmetterlinge zufrieden ins Wochenende gehen und sich auf die Auswärtsaufgabe am nächsten Samstag beim SWE Volley-Team III in Erfurt einstimmen.

Share.

Leave A Reply

*