Steinhummel in Thüringen auf Platz eins – NABU Thüringen: Halbzeit beim „Insektensommer“

0

Jena – Die Steinhummel führt die Liste der am häufigsten gemeldeten Insekten bei der NABU-Aktion „Insektensommer“ in Thüringen an. Auf den weiteren Plätzen folgen Hainschwebfliege, Gemeine Florfliege, Lederwanze und Asiatischer Marienkäfer. Das ist der Stand zur Halbzeit der ersten großen deutschlandweiten Insektenzählung des NABU. Mit Spannung werden die Ergebnisse im August erwartet, wenn auch die ausgewachsenen Heuschrecken zirpen. „Die Top Fünf, die in Thüringen gemeldet wurden kommen hierzulande häufig vor und sind weit verbreitet“, erklärt Ronald Bellstedt, der Sprecher des Landesfachausschusses für Entomologie im NABU Thüringen.

Interessant wird es beim Asiatischen Marienkäfer, einem Neubürger (Neozoe) unserer Fauna. Wegen seines großen Blattlaus-Appetits wurde der Käfer seit den 80er Jahren im großen Stil zur biologischen Schädlingsbekämpfung in Gewächshäusern eingesetzt. Bald gelangte der Asiatische Marienkäfer aber in die freie Landschaft. „In Thüringen beobachten wir die rasante Ausbreitung diese Käferart seit etwa zehn Jahren. Mittlerweile ist er auch häufiger zu beobachten als der einheimische Siebenpunkt-Marienkäfer“, schildert der Insektenexperte.

Knapp 3.000 Meldungen von 5.800 Teilnehmern und sind bislang beim NABU bundesweit eingegangen. In Thüringen waren es knapp 100 Meldungen. „Für uns ist dies ein hoffnungsvoller Anfang. Viele haben von unserem Aufruf über die Medien erfahren und beschäftigten sich, auch wenn sie nicht teilgenommen haben, indirekt trotzdem mit dem Thema“, sagt Ronald Bellstedt. „Als Insektenforscher freut es mich natürlich, wenn der Fokus auf so kleine Tiere wie die Insekten gerichtet wird. Schließlich sind sie ein wichtiger Baustein in unserem Ökosystem und bilden unter anderem für unsere Vögel eine wichtige Nahrungsgrundlage. Ohne Insekten gibt es keine Vögel und einen „Stummen Frühling“ möchte niemand erleben.“ Der Experte rät deshalb Insekten zu unterstützen wo es nur geht. Ob beim Bau eines Insektenhotels oder bei der Gestaltung eines naturnahen Gartens, jeder kann etwas für die kleinen Krabbler tun.

Dass innerhalb der Bevölkerung ein großer Bedarf und Wissensdurst zum Thema Insekten besteht, zeigt das große Interesse an der NABU-App „Insektenwelt“, die innerhalb von 14 Tagen 30.000 Mal heruntergeladen wurde. Sie ist kostenfrei unter www.NABU.de/apps erhältlich und bietet ausführliche Insektenporträts der 122 bekanntesten Arten, die in Deutschland vorkommen. Eine Besonderheit der App ist eine fotografische Erkennungsfunktion. So können die Tiere einfach und schnell mit dem Smartphone fotografiert und automatisch erkannt werden.

Nach der ersten Etappe im Zeitraum 1. bis 10. Juni sind Naturfans nun vom 3. bis zum 12. August erneut aufgerufen, in ihrer Umgebung Insekten zu beobachten und zu melden. Nähere Informationen zur Aktion finden Sie unter: www.NABU-Thueringen.de

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*