Spaß, Zusammenhalt und viel Bewegung

0

Spaß, Zusammenhalt und viel Bewegung – das versprach die Sportfahrt 2016. Aus einer langen Vorbereitung seitens unserer Lehrer wurde eine unvergessliche Fahrt in die Fränkische Schweiz, die alle unserer Erwartungen erfüllte. Doch wie hätte es auch anders sein sollen? Schon die ca. vierstündige Hinfahrt in einem topmodernen, leisen Reisebus ließ die Vorfreude steigen. Am frühen Nachmittag durften wir unsere Zimmer in Streitberg beziehen, die nicht unbedingt allen Wünschen entsprachen. Doch das Wichtigste, ein Schlafplatz, war mehr als gewährleistet, sodass wir nach dem Abendbrot mit WLAN-Gutscheinen in der Tasche die Betten beziehen konnten.
Gut ausgeruht starteten wir in den zweiten Tag, welcher mit einer Führung durch die Binghöhle begann,in der wir in einem ausgetrockneten, unterirdischen Flussbett allerhand über Tropfsteine lernten.Im Sporthotel machten wir uns für die anstehende Kajaktour fertig. Wie vorhergesagt bewältigten wir diese klitschnass, da es einerseits einige kleinere Stromschnellen zu bewältigen gab, und andererseits der Wunsch nach einer zünftigen Wasserschlacht einfach zu groß war. Die Steuerung der 32 Zweierboote erforderte gekonnte Lenkmanöver und eine Menge Teamgeist, doch wir alle wuchsen mit dieser Aufgabe und gingen nach etwa acht Kilometern zufrieden an Land. Am Mittwoch ging es in den Kletterwald Betzenstein. Hier galt es, verschiedene Parcours und Seilbahnen hoch oben in den Bäumen über Felsspalten, Schluchten und das angrenzende Schwimmbad zu bewältigen. Dies erforderte oftmals viel Kraft und auch Mut. Zwar waren wir alle hervorragend motiviert und auch gesichert, doch die warmen Temperaturen wurden zur Herausforderung.. Daher waren wir froh, hinterher ins angrenzende Freibad zu dürfen, wo wir nochmals etwa drei Stunden zubrachten. Wir vertrieben uns die Zeit mit Wasserspringen, Beachvolleyball oder einfachem Relaxen, bevor uns der Bus zurück ins Hotel brachte. Das wunderbare Wetter hielt auch am Donnerstag, wo ein Ausflug nach Nürnberg auf dem Plan stand. Zuerst erzählte man uns im Nicolaus-Copernicus-Planetarium etwas über den aktuellen Sternenhimmel und die Sternenkonstellation im allgemeinen, was uns alle faszinierte. Dann hatten wir eine Menge Freizeit für eigene Aktivitäten. Die meisten zog es zum Shopping in die Altstadt, doch auch die vielen traditionellen Bauwerke blieben nicht ungesehen. Mit vollen Einkaufstaschen und leeren Geldbörsen traten wir die Rückreise an. Den Abend beendeten wir mit der fast schon traditionellen Bilderschau, der Analyse des Sternenhimmels und einem anschließenden Lagerfeuer. Hier wurde noch viel geredet, gelacht und an die schönen Tage gedacht.
In der wenigen freien Zeit wurde sich im Objekt sehr intensiv sportlich betätigt, z.B beim Volleyball, Basketball, Fußball und Tischtennis .
Leider hat alles ein Ende, und so mussten wir am Freitagmorgen die Koffer packen, die Zimmer säubern und die Heimreise antreten und gegen 14.30 Uhr endete die Sportfahrt, die alle gesund und munter überstanden hatten. Die Erinnerung an ein „sonniges, sportliches und spaßiges“ Erlebnis wird noch lange währen, und wir alle freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: „Sport frei!“

Neele Böer und Anne Deterding

Share.

Leave A Reply

*