Sonja Frey kommt zum THC zurück

0

Mit Beginn der kommenden Saison kommt eine Spielerin zurück zum Thüringer HC.

Sonja Frey unterschrieb einen Zweijahresvertrag und wechselt aus der dänischen Liga zurück in die Bundesliga.
Die 1,69 m große linke Außenspielerin kommt von Herning-Ikast-Handbold.
Sonja gehört schon jetzt in die Galerie der erfolgreichsten THC-Spielerinnen aller Zeiten. Sie spielte von 2012 bis 2016 in 137 Pflichtspielen der Handballbundesliga und im DHB-Pokal für den damaligen Serienmeister in der Bundesliga. Davon entfielen 40 Einsätze in der EHF-Champions League und im EHF Cup Winners Cup. Sie warf in dieser Zeit für den THC insgesamt 467 (123) Tore. Viermal erkämpfte Sonja Frey mit dem Thüringer HC den deutschen Meistertitel, einmal DHB-Pokalsieger und 2015 den Supercup.
In ihrer Karriere nach dem THC entwickelte sich Sonja Frey besonders in der EHF Champions League bei Team Esbjerg zu einem internationalen Handballstar mit Spielmacherqualitäten und Torinstinkt. International erzielte sie dabei sowohl in den Länderspielen für Österreich bei Welt- bzw. Europameisterschaften und in der EHF Champions League, im Cup Winners Cup und in der European League 542 Tore.
Es spricht für ihr THC-Herz, das sie nach sechs Jahren in Frankreich und Dänemark im besten Handballerinnenalter von 28 Jahren zum THC zurückkehrt.
Mit Paris 92 spielte sie zweimal im EHF Cup. In Dänemark gewann Sonja Frey mit Team Esbjerg die dänische Meisterschaft 2020. Zweimal trat sie mit dem dänischen Team in der EHF Champions League an. In der laufenden EHF Saison startete sie mit Herning-Ikast-Handbold in der EHF European League und qualifizierte sich am letzten Wochenende für das Halbfinale.
Selbstredend, dass sich auf ihr Comeback beim THC eine große Fangemeinde ganz besonders freut.

“Im Laufe der letzten 13 Jahre habe ich mit Heli und Herbert alle Höhen und Tiefen des Sports erlebt. Von Niederlage zu Sieg, von Konflikt zu Einigung bis zur Einigung, dass wir uns nicht einig sind. Daher weiß ich genau, was zu Erwarten ist, kenne meine Aufgabe und muss keine Energie aufwenden, um mich einem neuen Umfeld oder einer anderen Handballphilosophie anzupassen.
Dies ermöglicht mir, mich neben dem Handballsport auch auf meinen beruflichen Werdegang zu konzentrieren.
Das kommende THC-Team formt sich fast komplett neu, es ist eine spannende Aufgabe, bei einem Neuanfang mitzuwirken und eine Herausforderung, die ich so nicht kenne und daher gerne annehme.
In der Salza-Halle riecht es wahrscheinlich immer noch nach Thüringer Bratwurst, doch darüber ist leicht hinwegzusehen, wenn man Fans wie die Rote Wand im Rücken hat. Eine solche Stimmung habe ich selten wieder erlebt und sehe sie nicht als selbstverständlich.
Lasst uns zusammen bei jedem Spiel bis zum Schluss kämpfen und viele Siege feiern.”, freut sich die österreichische Nationalspielerin.

Herbert Müller empfängt die Spielerin mit offenen Armen: “Der Kreis schließt sich. Mit Sonja kommt eine Spielerin, die wir ausgebildet und in die weite Handballwelt geschickt haben, wieder zurück und das ist ein schönes Zeichen. Unser Spiel muss wieder schneller, kämpferischer, attraktiver und unberechenbarer werden. Dafür steht die Spielweise von Sonja Frey. Ich freue mich total auf sie. Willkommen zu Hause, Sonja.”

Stationen:
–2012 MGA Fivers (AUT)
2012–2016 Thüringer HC (GER)
2016–2017 Cercle Dijon Bourgogne (FRA)
2017–2019 Issy Paris Hand/Paris 92 (FRA)
2019–2021 Team Esbjerg (DEN)
2021– Herning-Ikast Håndbold (DEN)

Einsätze/Tore österreichische Nationalmannschaft:
96 (468)

Bericht: Bernd Hohnstein/HaJo Steinbach
Foto: Maik Schenk/THC

Share.

Leave A Reply

*