Sondershausen im Audit-Prozess zur „familiengerechten Kommune“

0

Kommunale Familienpolitik ist vielfältig und benötigt eine integrierte Betrachtung. Eine Kommune muss dafür Sorge tragen, dass eine zukunftsfähige und bedarfsorientierte Infrastruktur für Familien vorgehalten werden kann.
Bürgermeister Steffen Grimm unterzeichnete in diesem Sinne jüngst den vom Sondershäuser Stadtrat befürworteten Vertrag zur Teilnahme der Stadt Sondershausen an der Auditierung und Zertifizierung als „Familiengerechte Kommune“.
Dabei handelt es sich um einen Management- und Unterstützungsprozess, der vom Verein „Familiengerechte Kommune e.V.“ aus Bochum federführend begleitet wird.
Entscheider in Politik und Verwaltung werden vom Verein unterstützt, gemeinsam mit weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft, eine nachhaltige Strategie und damit verbunden eine zielbezogene, integrierte Steuerung einer familien- und generationengerechten Ausrichtung der Kommune zu etablieren. Durch diesen Prozess wird die Zusammenarbeit von Verwaltung, Politik und Bürgern nachhaltig positiv beeinflusst.
Das Audit ist bundesweit das einzige Verfahren mit dem Mehrwert eines imagebildenden anerkannten Zertifikats, dass auf der Grundlage politischer Beschlüsse die nachhaltige Absicherung und Umsetzung der vereinbarten Ziele garantiert.
Eine faktenbasierte, qualitative Analyse der familienpolitischen Ausgangslage hilft innerhalb des ersten Prozessjahres eine nachhaltige, von allen getragene, Gesamtstrategie mit allen Beteiligten zu entwickeln. Abgestimmte Ziele und vereinbarte präventive Maßnahmen sind dabei ein gutes Ergebnis für alle Generationen.
Eine qualitative Begutachtung des Prozesses und seiner Ergebnisse erfolgt nach ca. einem Jahr durch unabhängige Experten. Ein Zertifikat als Prozesserfolg kann danach an die Stadt Sondershausen verliehen werden.
Insgesamt läuft der Prozess über vier Jahre, wobei die Umsetzungsphase etwa nach einem Jahr beginnen kann. Dabei unterstützt der Prozess und trägt dazu bei, eine Kultur der Wertschätzung für Familien mit allen Generationen aufzubauen.
Das Auftaktgespräch hierzu ist für Februar 2019 geplant. Gefördert wird die Teilnahme der Stadt Sondershausen am Audit-Prozess vom Landratsamt Kyffhäuserkreis über das „Landesprogramm Solidarisches Zusammenleben“ in voller Kostenhöhe.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*