So wird das Zweirad winterfest

0

Tipps für die Winterfahrt und zum Einlagern

Nässe, Glätte, kalte Temperaturen: Für echte Radfahrer kein Grund, um auf ihr zweirädriges Gefährt zu verzichten. Selbst bei Minusgraden und Schmuddelwetter kann Radeln mit der richtigen Ausstattung Spaß machen. Mit einem kurzen Check von Reifen, Kette, Bremsen und Licht ist das Rad fit für den Winter:

Der Luftdruck sollte im Winter geringer sein, dadurch vergrößert sich die Auflagefläche und der Reifen hat mehr „Grip“ auf Schnee und Matsch. Jedoch sollte der minimale Reifendruck, der auf der Reifenflanke angegeben ist, nicht unterschritten werden. Frisches Öl auf der Kette verhindert, dass Salz, Matsch und Regen dem Antriebsstrang zusetzen und sich möglicherweise Rost ansetzt. Ganz wichtig sind funktionierende Bremsen. Verschlissene Bremsbeläge sollten erneuert werden, damit die volle Bremskraft zur Verfügung steht. Radfahrer sollten besonders an die eigene Sichtbarkeit denken und die Einstellung und Funktionstüchtigkeit der Scheinwerfer überprüfen. Der Gegenverkehr darf nicht geblendet werden. Als Richtwert gilt: Der Lichtkegel des Scheinwerfers sollte zehn Meter vorausleuchten. Ein zusätzlicher Korrosionsschutz, aufgetragen auf Rahmen und Teile, verhindert, dass Feuchtigkeit eindringt.

Besonders bei Temperaturen unter null Grad empfiehlt es sich, das Fahrrad überdacht, besser noch in Keller oder Garage abzustellen. Hier ist es gegen Schnee und (überfrierenden) Regen gut geschützt. Großen Temperaturschwankungen sollte das Rad allerdings nicht ausgesetzt werden, es könnte sich Kondenswasser in Hohlräumen sammeln, welches das Material von innen angreift.

In der Winterpause richtig einlagern
Wer seinem Gefährt eine Pause gönnen möchte, sollte ein paar Tipps beachten: Das Rad überwintert in sauberem Zustand besser. Eine Wäsche mit warmem Wasser und einem Spritzer Fahrradreiniger entfernt den gröbsten Schmutz auf Rahmen und Anbauteilen. Dafür bietet sich ein Tag mit trockener Witterung an, damit das Rad anschließend gut durchtrocknet. Kette und Schaltung können mit Öl gereinigt werden. Der Reifendruck sollte nicht zu niedrig sein, denn ein platter Reifen kann die Flanke beschädigen. Aufgehängt übersteht das Rad die Pause am besten.

Besonderheit E-Bike
Akku und Display sollten getrennt vom Rad bei Temperaturen von zehn bis 15 Grad gelagert werden. Auf keinen Fall völlig leergefahren, ideal ist ein mittlerer Ladezustand von 50-60 Prozent, so ist der Verschleiß am geringsten.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*