So spielten die Handballer

0

Der Spieltag für Thüringens Handballer und Handballerinnen begann ein Tag früher als ursprünglich geplant. Bereits am Freitag wurde in Erfurt auf dem 9. Verbandstag ein neues Präsidium gewählt. Nach dieser doch zeitweise emotionalen Veranstaltung ging es wieder um Punkte und Tore.

Die Nordhäuser waren mit 4 Siegen und 2 Niederlagen zufrieden mit der Ausbeute. Die Männer hatten spielfrei und die Damen mussten im ungeliebten Pokalwettbewerb auf Reisen gehen. Beim Nachwuchs standen 5 Punktspiele auf dem Programm.

Ganz Thüringen blickte am Freitag auf den 9. Verbandstag des Thüringer Handball Verbandes. Mit der Wahl eines neuen Präsidiums sollte die Sacharbeit wieder in den Vordergrund rücken. Diese war nach dem plötzlichen und unerwarteten Rücktritt von Ralf Illert (Eisenach) zu Jahresbeginn in den Hintergrund geraten.
In einer Kampfabstimmung setzte sich die ehemalige Vizepräsidenten Finanzen Katrin Kunz gegen den ehemaligen Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses Axel Niedter mit ihrem Team klar durch. Mit der Wahl erhoffen sich auch die Nordthüringer Vereine mehr Gehör wenn es um brisante und wichtige Themen geht.

Nach den Punktspielspieleinsätzen gab es dann auch noch etwas für die Trainer und Betreuer des Nordhäuser SV. Angesetzt war eine Weiterbildungsveranstaltung in der Ballspielhalle. Zu diesem lud sich der Verein den Sportfreund Volker Goldmann vom Lehrstab des Thüringer Handball Verbandes ein. Schwitzen vorrangig für den Nachwuchs auch außerhalb vom Punktspielgeschehen war angesagt.

Vereinspokal Damen
Behringen/Sonneborn – Nordhäuser SV 26:25
Mit einer äußert knappen 25:26 Niederlage verabschiedeten sich die Nordhäuserinnen aus dem Pokalwettbewerb. Die stark ersatzgeschwächten NSV Damen zeigten dabei eine Leistung die für die Meisterschaft Hoffnungen wecken lässt.

Landesliga weibliche Jugend B
Nordhäuser SV – Schlotheimer SV 29:4
Es war eine Demontage der Gäste aus Schlotheim. Die Nordhäuserinnen wurden zu keinen Zeitpunkt auch nur ansatzweise gefordert. Im Eilzugtempo demonstrierten sie modernen Handball. Gute Abwehrarbeit mit einer starken Torfrau(Mädchen) und ein exzellentes Konterverhalten prägten ihre Spielweise. Der Spaß kam dabei nicht zu kurz, dafür sorgten die Mädchen selbst.

Es war eine Augenweide wie die Rolandstädterinnen ihre Angriffe vortrugen. Die Anspiele saßen wie Nadelstiche und die Laufbereitschaft einfach überdurchschnittlich. Mit dem Erfolg sind sie weiterhin klar auf Meisterschaftskurs.

Landesliga männliche Jugend C
Nordhäuser SV – Wutha Farnroda 19:17

Die Nordhäuser bestreitern die Landesliga der 13/14 jährigen mit ihrem Jahrgang der 11/12 jährigen. Dabei geht es vorrangig um Erfahrung und Spielpraxis. Schon im Hinspiel hinterließen sie in Wutha-Farnroda einen ausgezeichneten Eindruck. Mussten sich jedoch nach einer klaren Führung am Ende knapp geschlagen geben.

Diesmal brachten sie den erspielten Vorsprung über die Zeit und gewannen. Die Partie selbst war zwar Spannend jedoch die Fehlerquote auf beiden Seiten extrem hoch. Keine der beiden Teams ließ ein klares spielerisches Konzept erkennen. Zu sehr wollten die Spieler unbedingt gewinnen und verkrampften dabei. Trotz der zerfahrenen Spielweise war es gerade für den jüngeren Jahrgang der Nordhäuser ein Erfolg.

Landesliga weibliche Jugend C
Nordhäuser SV – JSG NaGroSch 33:16
Die Nordhäuser erteilten der Spielgemeinschaft eine Lehrstunde in Sachen Konterhandball. Die Gäste hatten gegen die ballsicheren NSV Mädchen von Beginn an keine Chance. Mit diesem Erfolg setzten sie sich an der Spitze der Landesliga fest und gelten jetzt als Favorit.

Verbandsliga weibliche Jugend D
RW Krauthausen – Nordhäuser SV 2 5:21
Der Tabellenletzte hatte gegen die Zweite der Nordhäuser ebenfalls keine Chance. Nach wenigen Minuten bogen die Rolandstädterinnen auf die Siegerstraße ein. Zu groß der Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften. Krauthausen bleibt mit der Niederlage weiterhin Tabellenletzter und Nordhausen 2 festigt den Mittelfeldplatz. An der Tabellenspitze rangiert die Erste ohne Punktverlust gemeinsam mit Eisenach.

Verbandsliga Jugend E
Nordhäuser SV 2 – HV 90 Artern 10:18
Die hohe Fehlerquote kostete den kleinen Nordhäuser am Ende den Sieg. Sie wollten den Schnellen nach vorn orientierten Handball spielen. Die Ansätze waren da, nur die Aufregung verhinderte die Umsetzung.
Die Gäste aus Artern hingegen immer auf Ballhöhe und Clever zum Ball stehend hielten dagegen. Die Hausherren spielten scheinbar mit angezogener Handbremse. Da sie über die gesamte Spielzeit diese nicht lösen konnten war der Gästeerfolg am Ende verdient.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*