So spielten die Handballer

0

Die Verantwortlichen rund um den Handballsport sind derzeit nicht zu beneiden. Als Hallensportart sind sie von den Verfügungen des Landes Thüringen sowie die der einzelnen Kreise abhängig. So kam es, dass am Freitag per Schnellumlauf angefragt wurde ob man die Turniere der 09/10 jährigen aussetzen solle. Die Antwort war eindeutig, die Vereine, vor allem die Aktiven, wollen spielen. Ein klares Signal. So wie die Reaktion bei den kleinen „Spielmäusen“ so auch die Meinung aller Handballer.

Für den Nordhäuser SV standen insgesamt 2 Turniere und 4 Einzelspiele auf dem Plan. Einmal musste man Passen. Das Turnier der E-Jugend von NSV III in Sömmerda musste abgesagt werden. Die weiteren 14 Begegnungen, inkl. Turnierspiele, gingen problemlos über Bühne. Am Ende des Spieltages haben die Rolandstädter mit 25:7 Punkten und einem Torverhältnis von 178:86 ein Traumergebnis eingefahren.

Turnier Jugend E in Nordhausen
Das Heimturnier von Nordhausen II in dieser Altersklasse stand am Freitag noch kurz vor der Absage. In Auswertung von vermehrten Absagen quer durch alle Altersklassen standen die kleinsten auf dem Prüfstand. Die beiden Gastvereine sicherten ihre Teilnahme sofort zu, so dass gespielt werden konnte. Bemerkenswert, das Hygienekonzept wurde von allen vorbildlich eingehalten. Alle Kinder hatten ihre schulischen Testungen mitgebracht. Ebenfalls ein Zeichen das die Kinder den Wettkampf suchen und sich mit anderen Vereinen messen wollen.

Schnell nach dem Angriff des Turniers wurde klar, dass die beiden Mannschaften des Nordhäuser SV den Tagessieg unter sich ausmachen würden. Bemerkenswert dabei, die „Zweite“ ist ein ganz junger Jahrgang und einige Kinder erlebten und spielten ihr erstes Turnier.

Die Favoriten wurden ihrer Rolle im weiteren Turnierverlauf gerecht. Der direkte Vergleich sollte die Entscheidung über Platz 1 bringen. Aber auch hier Fehlanzeige. Das Hinspiel gewann die Zweite und das Rückspiel die Erste jeweils mit 1:0. Der Wettkampfleiter musste nun die Tordifferenz zur Entscheidung heranziehen. Bei der Siegerehrung brach dann großer Jubel bei der Zweiten aus. Sie hatten die Kategorie mit 31 zu 20 für sich entscheiden können.

Strahlende Augen bei der Siegerehrung. Alle Mannschaften traten kämpferisch auf und verdienten sich an diesem Tag eine Medaille. Neben der Medaille wurden aber auch wieder neue Freundschaften geschlossen die es in den kommenden Turnieren zu festigen gilt.

Ergebnisse mit NSV Beteiligung

Erfurt – Nordhausen II 2:5
Sondershausen – Nordhausen I 3:11
Nordhausen II – Nordhausen I 1:0
Nordhausen I – Erfurt 10:4
Nordhausen II – Sondershausen 13:0
Nordhausen I – Sondershausen 8:2
Nordhausen I – Nordhausen II 1:0
Erfurt – Nordhausen I 3:5
Sondershausen – Nordhausen II 1:9

Tabelle Turniertag
Nordhäuser SV II 36:5 10:2
Nordhäuser SV I 34:14 10:2
HSC Erfurt 19:34 4:8
SV Einheit Sondershausen 13:48 0:12

Verbandsliga männliche Jugend D

HV 90 Artern – Nordhäuser SV 1 5:39
Nordhausen reiste mit einer Rumpfmannschaft in den Nachbarkreis zum HV 90 Artern. In dieser Altersklasse galt es für den HV 90 Artern die Saison mit einem Heimspiel gut zu beginnen. Daraus wurde nichts. Kaum war die Partie angepfiffen, da war sie schon entschieden.

Vor der Partie rechneten sich die Gastgeber noch Chancen gegen die tapfere Schar des NSV aus. Es galt 40 Spielminuten zu überstehen. Am Ende waren es die Spieler des HV 90 die ein wenig aus der Puste waren. Liefen sie doch von der ersten Minute an den Nordhäusern hinterher.

Bereits nach 5 gespielten Minuten stand es 6:0 für die Rolandstädter und in Minute 9 warfen die Gastgeber ihren ersten Treffer zum 1:7 aus ihrer Sicht. Die Nordhäuser antworteten mit einem Trommelwirbel auf das Tor der Gastgeber und erhöhten bis zur Pause auf 17:1!

Kaum war der Anpfiff zur zweiten Halbzeit in der Halle verhallt da schalteten sie wieder auf Turbo und prüften die Anzeigetafel. Die Gäste weiterhin mit einer guten kämpferischen Gegenwehr hatten dem Tempo aber nichts entgegen zu setzen. Nach gespielten 40 Minuten nahmen die Nordhäuser ein in jeder Hinsicht verdienten Erfolg mit auf die Heimreise. Sie eröffneten damit auch das Vereinsduell mit ihren ebenfalls ersten Auftritt gegen die Zweite. Beide Mannschaften sind noch ohne Punktverlust.

Landesliga weibliche Jugend C
SV BW Goldbach/Hochheim – Nordhäuser SV 23:23
Vor der Spielserie noch ein wenig das Sorgenkind beim NSV so stieg die Mannschaft am Samstag zum Favoritenschreck auf. Ihre Reise ging zum Tabellenersten ins Nessetal wo die Mädchen des SV BW auf sie warteten.

Nach einer kurzen Abtastphase legten die NSV Mädchen vor. Die Gastgerinnen geschockt. Der Underdog muckte auf und bestimmte die Partie. Bis auf 5 Treffer konnten sie in der 17. Spielminute enteilen. In die Halbzeitpause gingen sie mit einer 10:6 Führung und lächelnden Gesichtern.

Nach der Pause wurde die Begegnung intensiver. Die Hausherrinnen legten das Tempo vor und erzielten mit dem 14:14 in der 34. Spielminute erstmals den Ausgleich. Der NSV wenig beeindruckt legte wieder vor (18:16). Spannung pur nach dem 19:19 in der 44. Spielminute. Goldbach/Hochheim übernahm mit dem 20. Treffer das Zepter. Die Mädchen aus Nordhausen zeigten nun großen Kampfgeist.

Sie glichen nicht nur aus, sie holten sich die Führung zurück und bauten diese auf 22:20 aus. Zu diesem Zeitpunkt war man 3 Minuten vom Abpfiff entfernt. Eine Resultats Verkürzung auf 22:21 beantworteten sie mit dem 23:21. Danach war Schluss mit lustig. Mit einem Strafwurf verkürzten der SV BW und erzielte 32 Sekunden vor Schluss ebenfalls noch den Ausgleich zum 23:23.

Dies war auch der Endstand dieser Partie. Nordhausen hatte den Tabellenführer voll gefordert und zum Wanken gebracht jedoch nicht stürzen können. Mit dem Punktgewinn sind die Nordhäuser überglücklich auch wenn sie dem anderen Punkt nachtrauern.

Verbandsliga weibliche Jugend D
Thüringer HC – Nordhäuser SV 6:21
Eine deutliche Angelegenheit gab es für die 11/12 jährigen Nordhäuser Mädchen in der Landeshauptstadt. Dort gewannen sie unerwartet deutlich gegen die erste Mannschaft des Thüringer HC. Nordhausen bestimmte das Geschehen von Beginn an. Auch wenn sie sich anfänglich etwas schwer taten rollten dann die Angriffe wie geplant. Zum Halbzeittee nahen sie eine 12:2 Führung mit.

Auch nach der Pause wurde das Spiel der Gastgeberinnen nicht besser, der NSV spielbestimmend. Da die Gäste mit voller Kapelle in Erfurt anreisten wurde angesichts des Spielstandes bereits im ersten Spielabschnitt ein veränderter Wechselrhythmus gewählt. Dies brachte zwar, vor allem in Halbzeit zwei, einige Abstimmungsprobleme mit sich war aber für die bevorstehenden Aufgaben bewusst gewählt.

Nach der knappen Niederlage gegen den Spitzenreiter Auswärts ein gelungener Auftritt aller Mannschaftsteile in Erfurt. Damit haben sie für das Derby am kommenden Samstag in Bleicherode viel Selbstvertrauen getankt.

Thüringenliga männliche Jugend B
SV Petkus Wutha-Farnroda – Nordhäuser SV 32:25
Schon vor der Abreise fieberte das Team dem Anwurf entgegen. Eine Mannschaft, ein Team, welches sich, wenn es nach den Spielern geht, im Dauerspielbetrieb befinden würde. Sie nahmen auch die Herausforderung der höchsten Spielklasse dieser Altersklasse in Thüringen an, obwohl sie die mit Abstand jüngste Mannschaft stellen. Für sie soll dies ein Spieljahr für Erfahrungen werden. Die Wettkampfhärte wollen sie in ihrer eigentlichen Altersklasse dann umsetzen. Zuletzt gelang ihnen das gegen Dauerrivalen Suhl eindrucksvoll.

Doch auch zu dieser Partie liefen sie gegen die körperlich kräftigen Spieler aus Wutha-Farnroda Respektlos auf. Mit ihrer munteren und schnellen Spielweise ärgerten sie die Gastgeber gehörig und lange. Es dauerte 16. Spielminuten, Stand 12:11 für Wutha, ehe der NSV leicht unter Druck und mit 15:13 in Rückstand geriet. Sie berappelten sich schnell und hielten wieder dagegen, verkürzten und gingen mit einem ersten Achtungserfolg von 15:16 in die Halbzeit.

Die Pause kam vielleicht zum ungünstigsten Zeitpunkt. Nach dem Anpfiff stotterte der Motor. Die körperliche Überlegenheit, die mit schnellen Spiel kompensiert werden musste, zeigte Wirkung. Die Rolandstädter konnten im weiteren Verlauf nicht an die spielerische Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Kämpferisch gaben sie alles.

Am Ende mussten sie zwar beide Punkte mit einer 25:32 Niederlagen in Wutha-Farnroda lassen jedoch eine Lehrstunde haben sie sich nicht verpassen lassen. Die Wettkampferfahrung ist angesichts der schrumpfenden Spielmöglichkeiten unersetzbar für die eigentliche „Mission“ dieser Mannschaft.

Foto:Christian Gase

Share.

Leave A Reply

*