Schulcloud-Hackathon: Auszeichnungen für Entwicklerinnen und Entwickler von Lerninhalten

0

Gemeinsam nützliche und kreative Softwareprodukte für Thüringer Schülerinnen und Schüler entwickeln: Per Videokonferenz sind in dieser Woche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Hackathon für die Thüringer Schulcloud ausgezeichnet worden. Die Online-Veranstaltung bildete den Abschluss des erfolgreichen und innovativen Projekts. 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben in vier Teams neue Lerninhalte im sogenannten H5P-Standard vorgestellt.

Bedingt durch die aktuelle Situation hat die Thüringer Schulcloud als das zentrale Angebot für die sichere digitale Unterrichtsunterstützung für Thüringer Schulen innerhalb kürzester Zeit enorm an Bedeutung gewonnen. Gemeinsam mit der technischen Weiterentwicklung treibt die Landesregierung auch die inhaltliche Ausgestaltung der Schulcloud voran. Mit dem „Hackathon Schulcloud“ waren deshalb Thüringer Lehrkräfte sowie Digitalexpertinnen und -experten aufgerufen, gemeinsam für verschiedene Unterrichtsfächer interessante Anwendungen zu entwickeln. Jetzt wurden die erfolgreichen Teams mit einer Gesamtsumme von 5.000 Euro prämiert.

Der „Hackathon Schulcloud“ wurde im Rahmen einer Kooperation von Bildungs- und Digitalministerium, der Thüringer Digitalagentur und dem Lehrerfortbildungsinstitut durchgeführt. Ziel war es, neue Lerninhalte für die Thüringer Schulcloud zu erstellen. Das Besondere: Bei der Entwicklung der Anwendungen sollte das pädagogische Wissen der Lehrkräfte mit dem technischen Know-how von Digitalexpertinnen und -experten zusammengebracht werden.

Dafür waren Freiwillige aufgerufen, vom 12. bis 14. November 2020 an einem sogenannten Hackathon teilzunehmen. Der Name Hackathon ist eine Wortschöpfung aus „Hack“ und „Marathon“. Gemeint ist damit eine kollaborative Soft- und Hardwareentwicklungsveranstaltung. Das Format Hackathon wurde gewählt, um Kooperationsgeist und Innovationswillen von Lehrkräften sowie Interessierten zu würdigen.

Bildungsstaatssekretärin Dr. Julia Heesen macht deutlich: „Die Thüringer Schulcloud wird immer stärker genutzt: 810 Schulen haben den Zugang beantragt und 650 arbeiten bereits damit. Insgesamt nutzen derzeit rund 168.000 Schülerinnen und Schüler und 15.500 Lehrkräfte die Cloud. Mit interessanten digitalen Unterrichtsmaterialien kommt weiteres Leben in die Thüringer Schulcloud. Vielen Dank den Teilnehmenden.“

Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft ergänzt: „Digitale Bildung ist einer der Schwerpunkte der Thüringer Digitalstrategie. Deshalb unterstützen wir derartige Initiativen des Bildungsministeriums, mit denen neue Infrastrukturen und neue Lernmöglichkeiten für Jung und Alt geschaffen werden.“ Im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus habe sich das Wirtschaftsministerium deshalb auch zum Ziel gesetzt, Schulen an das Glasfasernetz anzuschließen. Rund 900 der insgesamt 1.000 Thüringer Schulen sind inzwischen in den Förderprojekten des Landes und Bundes berücksichtigt und werden so mit zukunftsfähiger Glasfaser ausgestattet.

Diese neuen Anwendungen werden den in der Schulcloud angemeldeten Schulen bald zur Verfügung gestellt. Zudem gab das Thüringer Bildungsministerium bekannt, dass man im kommenden Jahr an einer Fortsetzung arbeiten werde. „Das Format hat uns überzeugt. Es wird einen zweiten Schulcloud-Hackathon“ geben“, so Thüringens Bildungsstaatsekretärin Julia Heesen.

Einen Mitschnitt der Preisverleihung, in der die Projekte auch vorgestellt wurden, finden Sie unter

https://bildung.thueringen.de/hackathon/

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Platz 1: Körper & Figuren in der Mathematik, Preisgeld: 2.500 €

Das Team stellte sich der Aufgabe Schülerinnen und Schülern mittels interaktiver Elemente Formen und Figuren aus dem Mathematikunterricht näher zu bringen. Dabei wurde auf sogenannte 360°-Suchbilder zurückgegriffen, auf denen Lernende nach mathematischen Figuren – beispielsweise auf dem Kornmarkt in Altenburg – suchen können. Neben den Beschreibungen von Eigenschaften von Körpern können Lernende hier jederzeit ihr erworbenes Wissen anhand von Quizzen testen. Das Projekt zeichnet sich durch den multimedialen Einsatz mit Bildern, Texten, Quizzen sowie Beschreibungen aus. Zusätzlich wurde die Einführung in das Thema sogar vertont und somit barrierefrei gestaltet.

Platz 2: Timeline und Gleichberechtigung, Preisgeld: 1.500 €

In zwei Tagen entwickelte das Team eine komplette Selbstlerneinheit. Schülerinnen und Schüler können in 40 Minuten kondensiertes Wissen rund um das Thema Gleichberechtigung und Feminismus erfahren. Unter anderem wird zu Fragen aufgeklärt wie: „Was ist Feminismus?“ „Was ist Gender?“. Als besonders interaktives Element kann eine Timeline aufgerufen werden, um die historische Entwicklung der Frauenrechte kennenzulernen.

Platz 3: Umgang mit der Thüringer Schulcloud für Schülerinnen und Schüler, Preisgeld: 1.000 €

Wie können sich Schülerinnen und Schüler in der Schulcloud besser zurechtfinden? Das war die zentrale Fragestellung des Teams. Deshalb wurde ein interaktives Video zur Schulcloud erstellt. Ergänzend wurde eine Webseite entwickelt, die einen Überblick zur Schulcloud, nützliche Links und QR-Codes enthält, um weitere Informationen zu bekommen. Zusätzlich kann das neue Wissen direkt in einem Quiz abgerufen und gefestigt werden.

Platz 4: Lernzielsicherung, Preis: Gutschein

Das Team auf dem vierten Platz beschäftigte sich mit der Frage, wie man Wissen auch über kurze zeitliche Distanzen hinweg abfragen kann. Gerade in Berufsschulen werden Themen über längere Zeit behandelt und am Ende in einem Test abgefragt. Mit dem Auftrag der Lernzielsicherung haben die Teilnehmerinnen auf dem vierten Platz kleine Aufgaben erstellt, um etwa die Umsatzsteuerberechnung zu erklären und abzufragen. Auch für die jüngste Generation wurde nachgedacht. Hier wird eine Kombination über einen Trickfilm, sowie ein sogenanntes Suchsel und einen Lückentext gearbeitet.

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*