Pflegerettungsschirm bleibt aufgespannt

0

AOK PLUS hat über 10.000 Anträge bearbeitet – 114 Mio. Euro Ausgleichszahlungen geleistet

Die coronabedingten Sonderregelungen für den Pflegebereich wurden durch den Bundesrat bis Ende Juni 2022 verlängert. Der sogenannte Pflegerettungsschirm (§ 150 Abs. 2 SGB XI) gewährt zugelassenen Pflegeeinrichtungen aufgrund der Pandemie Ersatz für außerordentliche Aufwendungen und Mindereinnahmen. Damit sind neue und zusätzliche Aufgaben für die Pflegekassen entstanden.

Auszahlungen des Pflegerettungsschirms
Bisher bearbeitete die AOK PLUS im Rahmen dieser Ausgleichszahlung in Thüringen 10.000 Anträge. Dabei gewährte Sie den Thüringer Pflegereinrichtungen 114 Mio. Euro. Weitere Anträge sind nun bis 30. Juni möglich.

Corona-Prämie für Mitarbeitende
Zudem wurde im Juni 2020 den Pflegekassen die Aufgabe übertragen, die sogenannte Corona-Prämie an die Mitarbeitenden der Pflegeeinrichtungen auszuzahlen. Auch die zusätzliche Landesprämie wurde in Sachsen und Thüringen durch die Pflegekassen ausgezahlt. In Thüringen bearbeitete die Gesundheitskasse 2.600 Anträge und zahlte 26 Mio. Euro aus.

Anträge und Auszahlungen durch die Testverordnung
Auch ist es seit Oktober 2020 Pflegeeinrichtungen möglich, Corona-Tests für Pflegebedürftige, Mitarbeitende und Besucher der Pflegeeinrichtungen zu refinanzieren. Diese Ausgleichzahlung ist ebenfalls Teil des Pflegerettungsschirms und wurde durch die AOK PLUS ausgezahlt. Hier bearbeitete die Pflegekasse seither 4.600 Anträge in Thüringen.Die Maßnahmen im Rahmen des Pflegerettungsschirms gehen auf das im März 2020 erstmals beschlossene COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz zurück. Die darin enthaltenden Änderungen im SGB XI waren zunächst auf sechs Monate begrenzt und wurden seitdem bereits mehrfach verlängert und ergänzt.

„Für uns als Pflegekasse war es eine Kraftanstrengung diese zusätzlichen Anträge, Abstimmungen mit unseren Leistungserbringern und Auszahlungen durchzuführen. Gerade mit unseren Partnern war es uns sehr wichtig die schnelllebigen Verordnungen zu erklären und in ihrem Interesse gut umzusetzen. Es gelang uns mit viel Engagement der Mitarbeitenden der AOK PLUS!“, resümiert Igor Kästel, Geschäftsbereichsleiter Pflege/ Häusliche Krankenpflege der AOK PLUS, die zusätzlichen Aufgaben der vergangenen zwei Jahre Pandemie.

Auch der Landesgeschäftsführer Der Paritätische Thüringen, Stefan Werner, lobt die gute Zusammenarbeit: „Die Coronapandemie stellt die Pflege weiterhin vor große Herausforderungen. Der in 2020 aufgespannte Rettungsschirm für die ambulante und stationäre Pflege war ein existenzielles Instrument für die Pflegedienste und Einrichtungen mit den coronabedingten Mehraufwendungen und finanziellen Belastungen fertig zu werden. Auch die damit verbundene Zusammenarbeit mit den Pflegekassen, die zügige Bearbeitung und das in der Regel unkomplizierte Verfahren waren eine echte Entlastung.“

Share.

Leave A Reply

*