Niemand hat Bock ein Geisterspiel vor leeren Rängen zu spielen

0

So Herbert Müller zur heutigen Pressekonferenz, die bereits beendet war, als die Entscheidung der HBF veröffentlicht wurde, alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga Frauen abzusagen. Soweit so gut, die Entscheidung ist erst einmal richtig, weil sie trotz aller Befindlichkeiten der Länder, hinsichtlich ihrer Kompetenzen im föderalen System, die sportliche Fairness zwischen den Vereinen wahrt.

Rückblick:
Interessant dennoch die Wertung Herbert Müllers zum letzten EHF-Auftritt des THC am Sonntag in der Nordhäuser Wiedigsburghalle. Gegner war im Viertelfinalrückspiel der kroatische Meister RK Podravka Vegeta, der sich nach dem 27:23 Hinspielsieg auch im Rückspiel mit 28:34 überzeugend durchgesetzte. Dabei war nach Herbert Müller, viel mehr drin. Er hält den „EHF Cup für den Wettbewerb, in dem auch die deutschen Spitzenklubs etwas reißen können, bis ins Halb- oder sogar ins Finale einziehen können.“ Davon war der THC leider Gottes weit entfernt. Dabei war die Mannschaft gut gestartet, beim 7:5 hatte man sogar zwei Tore aufgeholt, aber schon da zahlreiche beste Chancen liegen gelassen und gleich zweimal am Pfosten gescheitert. So ließ sich Podravka nicht beeindrucken und den Schneid abkaufen. Dennoch übernahm die THC-Sieben kurz vor der Halbzeit wieder die Führung und schenkte diese durch Unkonzentriertheiten, leichte Fehler in Überzahl wieder her. Das 15:17 zur Halbzeit war wohl der Knackpunkt im Spiel. Die Mannschaft kam beim 21:22 noch mal ins Spiel zurück, konnte es aber nicht zu ihren Gunsten drehen und verlor am Ende sogar noch klar. „Leider hat die Mannschaft es nicht geschafft, ihre Qualitäten aufs Feld zu bringen. Durch den Ausfall von entscheidenden Spielerpersönlichkeiten hat der Mannschaft Qualität aber vor allem Charakter gefehlt, um solche Spiele zu gewinnen.“ Darin sieht der Trainer auch den Unterschied zu den Erfolgen in den zurückliegenden Jahren.
Jetzt gibt es kein Aufgeben und Herschenken der Saison, sondern es gilt alles daran zu setzen, den vierten Tabellenplatz zu sichern, um im nächsten Jahr international in der EHF Europa Liga zu spielen und alles auf die letzte Titelchance im OLYMP FINAL 4 für den Gewinn des DHB-Pokals zu konzentrieren.

Zum Spiel:
Zum Spiel gibt es nach der Entscheidung der HBF keine weiteren Bemerkungen, außer das der THC bereit sein will, im nun später nachzuholenden Spiel, dem großen Favoriten einen heißen Kampf zu bieten und die Meisterschaft spannend zu halten. Herbert Müller macht kein Geheimnis daraus, dass er dem BVB Borussia 09 Dortmund die Meisterschaft gönnt. Selbst erhebt der THC den Anspruch mindestens auf den vierten Tabellenplatz.
Die unfreiwillige Pause sollte das Bundesligateam nutzen, um sich von den Strapazen der vergangenen Wochen zu erholen und für die Schlussphase der Bundesliga Kraft zu tanken.

Bericht: HaJo Steinbach

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*