Neues Verfügbarkeitssystem spart Zeit – Rascher Überblick durch Monitore im Feuerwehrhaus

1

Bei Bränden und anderen Notfällen bleibt der Feuerwehr nach Alarmierung zehn Minuten Zeit, um vor Ort wirksame Hilfe einzuleiten. Diese gesetzliche Vorgabe stellt viele Freiwillige Feuerwehren vor eine Herausforderung. So auch die Feuerwehr Heiligenstadt, welche sich das Ziel gesetzt hat, ihre Eintreffzeit zu verbessern. Hierzu beitragen soll das vor kurzem in Betrieb genommene System DIVERA 24/7. Damit können die Einsatzkräfte jederzeit ihre Verfügbarkeit mittels Smartphone, Computer oder Anruf im Festnetz melden.
Obwohl die Teilnahme freiwillig ist, nutzen bereits 40 Feuerwehrleute das Verfügbarkeitssystem. Zusätzlich zur Alarmierung über Funkmeldeempfänger erhalten sie eine Benachrichtigung auf ihr Handy. Per Knopfdruck können sie die Rückmeldung „Komme sofort“, „Komme später“ oder „nicht einsatzbereit“ geben. Angezeigt wird die Zahl der einsatzbereiten Feuerwehrleute auf eigens hierfür installierten Monitoren im Feuerwehrhaus. Zeichnet sich Personalmangel ab, kann die ersteintreffende Führungskraft sofort eine Nachalarmierung veranlassen. Bisher verstrichen wertvolle Minuten, bis klar war, ob genügend Einsatzkräfte zur Verfügung stehen.
Innerhalb eines Monats wurde das Projekt umgesetzt. Verantwortlich hierfür zeichnete sich Michael Goede, Beauftragter für Informations- und Kommunikationstechnik der Feuerwehr Heiligenstadt. Er erklärt, dass auf den Monitoren im Feuerwehrhaus neben Alarmierungen, Verfügbarkeit und Wetterwarnungen auch der Status der Einsatzfahrzeuge angezeigt werde. Dadurch erkennen die nach und nach eintreffenden Kameraden bereits beim Umziehen, welche Fahrzeuge noch zu besetzen sind. „Das spart den Blick in die Fahrzeughallen und damit Zeit.“, sagt Michael Goede.
Meldungen aus der Einsatzzentrale der Feuerwehr Heiligenstadt können ebenfalls auf die Monitore übertragen werden. Möglich macht das eine Schnittstelle zum Einsatzleitprogramm EDP. Befinden sich Fahrzeugbesatzungen zum Beispiel bei Unwettern in Bereitschaft im Feuerwehrhaus, erhalten sie ihre Aufträge zukünftig auf diesem Weg. Sogar die Anfahrt zur Einsatzstelle wird dabei auf einer Karte dargestellt.

Text: Thomas Müller

Teilen

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*