Nachwuchsbrandschützer erfolgreich geprüft – Nur im Team funktioniert´s!

0

Dass die Jugendarbeit in den Freiwilligen Feuerwehren mehr als nur das Ausrollen von Schläuchen ist, haben am vergangenem Wochenende 26 Nachwuchsbrandschützer aus den Jugendfeuerwehren Bleicherode, Görsbach, Heringen, Nordhausen-Mitte, Rüxleben sowie Klein- und Großwerther erfolgreich bewiesen. Dies war zugleich die höchste Teilnehmerzahl seit Beginn der Leistungsabnahme der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen im Jahr 2011.

Um ihre erste große Feuerwehrprüfung, das „Leistungsabzeichen der Thüringer Jugendfeuerwehr für die Altersklasse 6-9 Jahre in Silber“, bestehen zu können, fand die Leistungsabnahme mit den fünf zu absolvierenden Prüfungseinheiten im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Bleicherde statt und bot damit perfekte Bedingungen und kurze Wege zwischen den einzelnen Stationen.

Die „kleinsten Florianjünger“ mussten dabei im Trupp die Wertungsrichter überzeugen, was sie schon alles können: einen Notruf absetzen, Erste Hilfe leisten, einen Feuerwehrknoten anfertigen und zudem zehn Fragen rund um die Brandschutzerziehung und Gerätetechnik beantworten. Dabei gehört von Anfang an neben der Schnelligkeit und dem Feuerwehrwissen vor allem auch eins dazu, der Teamgeist.

Um Punkt elf Uhr war es dann so weit: Die dreizehn Trupps hatten ihre einzelnen Disziplinen beendet und warteten gespannt auf das Prüfungsresultat. Im Endergebnis hatte sich die sorgfältige Vorbereitung durch das Ausbilderteam in den Orts-Jugendfeuerwehren ausgezahlt, da bei allen Absolventen durchweg ein sehr gutes Feuerwehrwissen nachgewiesen wurde, so dass am Schluss auch alle Jugendfeuerwehrmitglieder die begehrte silberne Anstecknadel erhielten. „Die kontinuierliche und abwechslungsreiche feuerwehrtechnische Ausbildung in den Jugendfeuerwehren und auch die Prüfung selbst sollen natürlich auf den zukünftigen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr vorbereiten. Es liegt uns sehr viel daran, dass ein Großteil der Kinder und Jugendlichen Spaß an der Feuerwehrarbeit findet, uns langfristig erhalten bleibt und sich später hoffentlich einmal der Einsatzabteilung anschließen wird“, meint Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Manja Bernsdorf.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*