Nachtschwärmer aus nächster Nähe erleben

0

Jena – Die Internationale Fledermausnacht „Batnight“ feiert in diesem Jahr ihr zwanzigjähriges
Jubiläum. In Deutschland organisiert der NABU die Aktion, die mittlerweile in über 35 Ländern
weltweit stattfindet. Der offizielle Termin für die „Batnight“ ist der 27. und 28. August. Eine
erste Veranstaltung rund um das Aktionswochenende findet in Thüringen auch schon am
12.08.2016 statt.

Bad Frankenhausen
Unter dem Motto „Heimliche Nachbarn“ findet am 12.08.2016 eine Fledermausnacht im
Regionalmuseum Bad Frankenhausen statt. Unter anderem stehen eine Filmvorführung,
Musik, und eine Führung „Geheimnisse der Nacht – Faszination Fledermaus“ auf dem
Programm.Die Veranstaltung beginnt ab 17:00 Uhr und endet um zirka 22:00 Uhr.

Zeulenroda Triebes
Wie leben die kleinen „Fledis“ eigentlich? Was fressen sie und warum brauchen sie unseren
Schutz? Diese und andere Fragen werden während einer spannenden Wanderung, mit dem
Fledermausdetektor in Zeulenroda Triebes beantwortet. Treffpunkt ist am 20.08.2016 um 17:00
Uhr am Stau Triebes. Es wird ein Unkostenbeitrag von 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für
Kinder erhoben. NABU-Mitglieder können kostenlos teilnehmen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20
begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0170 – 8040789 dringend
erforderlich.

Saalfeld
Bei den Feengrotten in Saalfeld dreht sich am 27.08.2016 von 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr alles um
das Thema Fledermaus. Die Besucher erwarten unter anderem geführte Exkursionen entlang
der zwei neu entwickelten Fledermausrouten in den Saalfelder Stadtwald. Neben Vorträgen,
Infoständen, Netzfängen wird auch noch gebastelt und gemalt.

Jena
Eine Fledermausbeobachtung entlang der Saaleaue findet am 27.08.2016 in Jena statt. Der
Treffpunkt ist um 21:00 Uhr am Wasserpumphäuschen an der Paradiesbrücke.

Illmenau
Der NABU Illmenau lädt am 07.09.2016 von18:00 Uhr bis 20:00 Uhr ebenfalls zur
Fledermausbeobachtung ein. Startpunkt ist „Ulmenrast“ am Grenzhammer
Durch die Aktion soll auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam gemacht werden. Hauptursache
für die Gefährdung der 25 heimischen Fledermausarten ist der Verlust von geeigneten
Lebensräumen. Alte Baumbestände, die in ihren Höhlen und Ritzen vielfältigen Unterschlupf
gewähren, verschwinden zunehmend. Ritzen, Fugen und Spalten, die durch die

Modernisierung von Fassaden und Dächern verloren gehen, sollten durch künstliche
Ersatzquartiere an derselben Stelle ersetzt werden. So schreibt es auch das
Bundesnaturschutzgesetz vor.
Weitere Infos finden Sie unter www.NABU-Thueringen.de oder auf der Termindatenbank des
NABU Thüringen.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*