Medaillensegen bei den Eichsfeld-Open

0

Am vergangenen Samstag fanden in Heiligenstadt die 6. Eichsfeld-Open im Karate statt. Mit dabei waren natürlich wieder einige Kämpfer vom Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.

Während die Kobudôka vom Nordhäuser Karateverein in den Sommerferien mit dem Europacup in Nordhausen und der Weltmeisterschaft auf Okinawa/Japan voll ausgelastet waren, konnten die Karateka die Zeit zum regenerieren nutzen. Aber nun, nachdem die Schule wieder begonnen hat, läuft auch der Wettkampfbetrieb wieder an. Mit den Jahren fast schon selbstverständlich geworden ist die Teilnahme an dem offenen Turnier in Heiligenstadt – den Eichsfeld-Open. Dieses ist interessant aufgrund seines großen und bunten Starterfeldes. Die Teilnehmer kamen dieses Jahr nicht nur aus Thüringen, Sachsen und Niedersachsen, sondern reisten auch aus Polen und den Niederlanden an.

Vom Nordhäuser-Team waren diesmal wieder alle Stammkader dabei: Konstantin Probst, Nico Reim, Fynn Quentin Ritter, Leon Schneider und Robin Magnus Sichert sowie als Betreuer der Sportwart Willy Völz. Das Turnier war bestens durchorganisiert und bot sogar Wettkämpfe für Starter mit Handicap.

Da Fynn, Leon und Nico nicht nur zweimal wöchentlich in Nordhausen trainieren, sondern zusätzlich auch beim USV Erfurt als Kader des Landes Thüringen, sind ihre Leistungen entsprechend sehenswert und beachtlich. Besonders als Teil der Kata-Teams, welche immer aus drei Kämpfern bestehen, ist der Landeskader bei regionalen Ausscheidungen fast schon konkurrenzlos. Daher bot sich an diesem Tag auch die Gelegenheit, einmal neue Kombinationen in den Mannschaftsaufstellungen zu testen. Nachdem in der Gruppe U12+U14 das Team um Fynn (zusammen mit Kevin Andree/Bad Frankenhausen und Georg Daleck/USV) unangefochten den ersten Platz errang, traten sie danach auch noch in der Altersklasse U16 an. Als weitere Mannschaft wurde Leon zusammen mit Nico und Tim Meinecke (USV) nach nur einem gemeinsamen Team-Training ins Rennen geschickt. Besonders hervorzuheben wäre dabei, dass Nico als Schüler-B sozusagen gleich zwei Altersklassen höher startete! Im Endergebnis hieß es dann wieder Gold für Fynn/Kevin/Georg vor Leon/Nico/Tim.

Derart beflügelt startete Nico Reim dann im Einzel bei den U12. Dabei konnte er sich im vierzehn Kämpfer starken Feld gut durchsetzen und schaffte es bis auf den zweiten Platz hinter dem Sieger aus Leipzig.

Bei den Kata (Formen) Einzel U14 gingen dann gleich vier Nordhäuser an den Start. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurden dabei zwei Pools gebildet. Nico, der natürlich auch wieder am Start war, besiegte seinen ersten Gegner und traf in der nächsten Runde auf Robin. Auch hier konnte sich Nico durchsetzen, schied dann aber im Viertelfinale leider aus. Fynn hingegen ließ ersteinmal nichts anbrennen, gewann drei Kämpfe in Folge mit 3:0 und zog damit ins Finale ein. Im anderen Pool blieb Konstantin zunächst siegreich, unterlag aber im zweiten Kampf. Da sein Gegner danach auch gleich ausschied, blieb Konstantin so auch die Trostrunde verwehrt. Das große Finale war danach von der Präsentation her sehr sehenswert, allerdings werteten die Kampfrichter gegen Fynn, der damit immerhin den Silberrang erreichte.

Um noch ein bisschen Wettkampfpraxis zu sammeln, starteten zum Schluss Fynn und Leon auch noch bei den U16 im Einzel. Fynn hatte gleich in der ersten Runde einen überaus schweren Gegner – den amtierenden deutschen Meister. Dieser Kampf ging dann leider auch verloren, verschaffte ihm aber noch eine Chance in der Trostrunde. Doch nun war die Luft raus und Fynn unterlag auch hier. Leon hingegen konnte sich auf den 3. Platz vorkämpfen.

Als Fazit kann man festhalten: Es waren ehrgeizige Kämpfe, großartige Siege und auch ein paar Niederlagen, die verarbeitet werden müssen. Aber mit fünf Startern sieben Mal auf dem Treppchen zu stehen, kann man schon als Medaillensegen bezeichnen. Und der war auf jeden Fall verdient.

Interessenten an authentischer und qualitativ hochwertiger Kampfkunst bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben. Karate-Aerobic ist gerade bei Frauen sehr beliebt und ideal für die Verbesserung der Fitness geeignet. Außerdem gibt es noch eine Übungsgruppe Qi-Gong. Die Kleinsten (4-7 Jahre) werden entwicklungsgerecht in der Ninja-Kids Gruppe an den Sport heran geführt.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Spendekirchhof-Turnhalle des Humboldt-Gymnasiums in der Georgengasse 5 vorbeischauen.

Sven Schröter (Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.)

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*