LPI-NDH: Neue Betrugsmasche – Anruf EZB

0

Nordhausen (ots) – Bereits am Mittwoch, 08. November, erhielt eine 81-jährige Frau einen Anruf in Nordhausen. Der männliche Anrufer gab sich als Mitarbeiter der Europäischen Zentralbank Frankfurt (EZB) aus. Unter dem Vorwand einer möglichen Kontosperrung, verlangte der Unbekannte Einblick in die persönlichen Bankunterlagen der Rentnerin. Um dem Misstrauen der Seniorin vorzubeugen, nannte er zunächst die drei letzten Ziffern der Kontonummer der Frau. Diese stimmten tatsächlich mit der persönlichen Nummer überein. Die Frau versprach mit ihrer Bank zu sprechen, worauf der Mann nun die kompletten Kontodaten der Frau nannte. Als die Rentnerin wieder auf ihre Hausbank verwies, wurde der Unbekannte ungehalten und legte auf. Ein Rückruf bei der Europäischen Zentralbank bestätigte die Vermutung, dass es sich bei dem Anruf nicht um einen Mitarbeiter der EZB handelte, sondern um einen Betrüger, der mit dem Namen eines tatsächlich bei der EZB tätigen Mitarbeiters agiert. Die Polizei warnt vor Anrufen dieser Art. Keine Bank wird durch Mitarbeiter die persönlichen Vermögensverhältnisse am Telefon erfragen lassen. Grundsätzlich sollte man nie am Telefon Auskunft gegenüber Fremden über sein Vermögen oder sonstige persönliche Angelegenheiten geben. Im Zweifel notiert man sich die Telefonnummer und verständigt die Polizei.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Nordhausen
Pressestelle
Telefon: 03631 961503
E-Mail: pressestelle.lpindh@polizei.thueringen.de
https://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*