Kunsthof Friedrichsrode

0

Das Nordthüringer 70-Seelen-Dorf Friedrichsrode ist einer der letzten Orte, in denen die Dorffunkanlage aus DDR-Zeiten noch nicht komplett demontiert wurde. Regelmäßig genutzt wurde der Funk bis vor zwölf Jahren, zuletzt nur noch für praktische Durchsagen während des jährlichen Kunstmarktes.

Im Rahmen des Projekts »Thüringen – Die ganze Wahrheit« und in Kooperation mit dem Kunsthof und der ACC Galerie wird der Funk vom Weimarer Klangkünstler Kay Kalytta und dem Erfurter Schriftsteller Mario Osterland erstmals wieder reaktiviert. Dafür erarbeiteten die beiden Künstler unter dem Titel »Was man so hört. Trilogie für Dorffunk« drei kurze Hörspiele, die auf zahlreichen Gesprächen mit Einwohner:innen aus Friedrichsrode basieren. Historische Fakten, wahrheitsgetreue Beschreibungen und reale Personen finden sich darin genauso wieder wie einiges Hörensagen, Gemunkeltes und schlichtweg Erlogenes.

Wie kam es zur Gründung Friedrichsrodes? Gab es wirklich Krieg mit benachbarten Bauern? Was suchte einst eine junge Französin im Ort? Wie kam Friedrichsrode zu seinem Ruf als Künstlerdorf? Und wer lebt heute tatsächlich dort? Dass der Autor Mario Osterland in einem der Nachbardörfer aufgewachsen ist, verleiht den Stücken einen besonderen Hintergrund, dient aber nicht unbedingt der Wahrheitsfindung.

»Was man so hört« wird im August und September durch die Dorfstraße in Friedrichsrode schallen und die Bewohner:innen zum gemeinsamen Hören einladen.
Was man so hört. Trilogie für Dorffunk
von Kay Kalytta und Mario Osterland
3 Hörspiele à ca. 10 Minuten

Ursendung über die Dorffunkanlage von Friedrichsrode
Treffpunkt jeweils am Parkplatz „Zum Gründchen“

28. August, 17 Uhr – Teil 1
Frank, mein Lieber
Eine junge Frau sucht in Friedrichsrode die große Liebe und ungestörten Radioempfang

4. September, 17 Uhr – Teil 2
Grenzkonflikte
Ein königlich-preußischer Kommissar berichtet aus der Gründerzeit eines Plandorfes

11. September, 17 Uhr – Teil 3
So oder so ähnlich
Die ganze Wahrheit über Friedrichsrode. Fast.

Einen Tag vor der ersten Ursendung wird am 27. August eine Bustour des Kunstfest Weimar zur Vorpremiere / Vernissage um 11 Uhr Station in Friedrichsrode machen. Den Tag zuvor eröffnet zudem in der ACC Galerie in Weimar um 17 Uhr eine Gruppenausstellung mit den künstlerischen Beiträgen aus allen 12 teilnehmenden Orten, die dort dann bis zum 28. November zu sehen sein wird.

Share.

Leave A Reply

*