Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen setzt Meilenstein in der Jugendverbandsarbeit

0

Zum 9. Kreis-Jugendfeuerwehrtag trafen sich jetzt 61 Delegierte aus den insgesamt 64 Jugendfeuerwehren im Landkreis Nordhausen in der Gaststätte „Zum Sachswerfer Handwagen“ in Niedersachswerfen. Die Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Manja Bernsdorf blickte in ihrem Rechenschaftsbericht auf eine ereignis- und erfolgreiche Arbeit in den vergangen Jahren zurück. So gab es drei Jugendfeuerwehr-Neugründungen. Die Altersgruppe der 6- bis 9-Jährigen in der Feuerwehr nimmt seit zehn Jahren einen sehr großen Stellenwert in der Jugendfeuerwehrarbeit ein. Die Zusammenarbeit mit anderen Jugendverbänden und -organisationen, Trägern und Institutionen wurde gefestigt und ausgebaut. Zudem verhalf eine umfassende regionale und überregionale Berichterstattung über die Aktivitäten der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen den Orts-Jugendfeuerwehren zu mehr Ansehen.
Als der Höhepunkt seit dem Jahr 2009 – und immer wieder ein herausragendes Ereignis für alle – ist die alljährliche „Friedenslicht-Aktion“ der Jugendfeuerwehren im Landkreis Nordhausen. Aus der Idee einer leuchtenden Kerze als Zeichen des Friedens, die eigentlich eine einmalige Aktion der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen sein sollte, wurde im Laufe der Jahre hier im Landkreis zu einer großen vorweihnachtliche Tradition für die Jugendfeuerwehren, die durch ihre Symbolkraft und Verbreitung eine hohe Anerkennung weit über die Grenzen des Freistaates Thüringen gefunden hat. Selbst der 1. Pokalwettbewerb der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen für die Altersklasse 6-9 Jahre am 2. Juni stellte sich als Erfolgsmodell bei den Südharzer Feuerwehrnachwuchs heraus, den es auch zukünftig geben wird.
Ein äußerst wichtiger Tagesordnungspunkt und ein zukunftsträchtiger Meilenstein für die Kreis-Jugendfeuerwehr war die „Beratung und Beschlussfassung zur Durchführung des Konzeptes der Kreis-Jugendfeuerwehr Nordhausen zur Unterstützung der Jugendverbandsarbeit/ Förderung der Jugendfeuerwehren für den Zeitraum von 2018 – 2022“, den die Delegierten einstimmig befürworteten. Denn hierfür hat der Landkreis Nordhausen im Vorfeld in der Fortschreibung des Jugendförderplanes eine beachtliche Summe von jährlich 15.000 Euro festgeschrieben. „Nun gilt es, dieses Konzept mit Leben zu erfüllen“, meinte Manja Bernsdorf.
Als Gäste konnten Landrat Matthias Jendricke, Bürgermeister der Landgemeinde Harztor Stephan Klante sowie der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Nordhausen e.V. und der Kreisbrandinspektor begrüßt werden, die in ihren Grußworten den Jugendfeuerwehrwarten und Jugendgrupppenleitern für ihr zusätzliches Engagement in der Jugendarbeit dankten. Alle hoben hervor, dass die Arbeit der Jugendfeuerwehr ein unverzichtbarer Bestandteil und ein Garant für den Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet ist und sie es auch in Zukunft bleiben wird. Hierzu sind alle in der Jugendfeuerwehrarbeit Tätigen aufgerufen, stetig daran weiterzuarbeiten.
Zudem fanden im Rahmen in dieser Versammlung Neuwahlen statt. Hier wurden für die kommenden vier Jahre einstimmig von den Delegierten gewählt:
– „Fachbereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit“: Melanie Engelhardt (FF Lipprechterode),
– „Fachbereichsleiter Wettbewerbe“: Jonas Weller (FF Nordhausen-Mitte),
– „Fachbereichsleiter Brandschutzerziehung“: Enrico Gothe (FF Nordhausen-Mitte) und
– „Schriftführer“: Falk Pavlitschek (FF Bleicherode)

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*