Klangvolles Kunstfest

0

Zum 16. Kunstfest laden am Samstag, 23. Juni, ab 14 Uhr die Jugendkunstschule Nordhausen, die Kreismusikschule und der Förderverein der Kreismusikschule ein. Seit mehr als zehn Jahren organisiert die Jugendkunstschule nun schon gemeinsam mit der Kreismusikschule einmal im Jahr ein großes Kunstfest. Unter dem Motto Farbklang können die Besucher wieder kreativ werden. In diesem Jahr findet das Kunstfest in der Kreismusikschule in der Freiherr-vom-Stein-Straße statt und das nicht ohne Grund: „Wir wollen dieses Mal unser gemeinsames Kunstfest mit der Jugendkunstschule mit einem Tag der offenen Tür der Kreismusikschule zu verbinden, denn an diesem Tag haben wir viele Gäste im Haus und sicher kennen noch nicht alle unsere vielfältigen Angebote“, sagt Musikschuldirektor Holger Niebhagen. „Deshalb wollen wir zum Kunstfest die Kreismusikschule vorstellen und die Besucher können beispielsweise auch verschiedene Instrumente ausprobieren.“ Gleichzeitig wird sich zum Kunstfest auch der Verein der Freunde und Förderer der Kreismusikschule Nordhausen e.V. vorstellen, der in diesem Jahr ein rundes Jubiläum feiert. Seit 15 Jahren unterstützt der Förderverein die Arbeit der Kreismusikschule, beispielsweise bei der Anschaffung von Instrumenten oder bei Konzert- und Probenfahrten. Beim Kunstfest wird der Verein über seine Arbeit informieren.

Außerdem wartet natürlich wieder ein buntes Programm mit vielen Mitmach-Aktionen der Jugendkunstschule auf die kleinen und großen Gäste des Kunstfestes. Um 14.30 Uhr beginnt ein Konzert mit Schülern der Kreismusikschule in der Cyriaci-Kapelle. Für den Hunger und Durst zwischendurch gibt es wieder frischen selbst gebackenen Kuchen, Leckeres vom Grill und Getränke. „ Wir freuen uns, dass wir beim Kunstfest schon seit so vielen Jahren mit der Kreismusikschule zusammenarbeiten“, so die Leiterin der Jugendkunstschule Martina Degenhart. „Unser Ziel ist es, dass sich unser Kunstfest mehr und mehr zu einer Veranstaltung aller kunst- und kulturschaffenden Kinder- Jugendeinrichtungen der Region entwickelt.“

Grafik:Kreismusikschule

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*