Keine weiteren Streckenstilllegungen!

0

In den letzten Jahrzehnten wurden tausende Kilometer des Schienennetzes zurückgebaut und Bahnhöfe geschlossen. Im Jahr 1994 umfasste das gesamtdeutsche Streckennetz noch 41.300 Kilometer. Heute sind es nur noch 33.500 Kilometer, also fast 20% weniger. Auch die Zahl der Bahnhöfe ist – oft verbunden mit den Streckenstilllegungen – deutlich abgebaut worden. Während es 1993 noch 6302 Bahnhöfe gab, waren es im Jahr 2017 nur noch 2.981 Bahnhöfe und 2.735 Haltepunkte. Auch Thüringen – zuletzt in Oberhof – ist davon stark betroffen. Ein Teil der Bevölkerung wurde faktisch von der Bahn abgehängt.

„Dieser Trend muss umgekehrt werden.“ Das fordert Kersten Steinke, linke Abgeordnete aus Nordthüringen, in dem Antrag „Abbau von Bahninfrastruktur stoppen“, der kürzlich in den Deutschen Bundestag eingebracht wurde: „In einem ersten Schritt sollen künftig keine weitere Entwidmung von Bahnstrecken und kein Verkauf von Bahngrundstücken und -immobilien mehr zugelassen werden.
Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel einer Verdoppelung der Bahnkundinnen und -kunden bis zum Jahr 2030 vorgegeben. Dann muss sie sich aber sputen, denn das bedeutet, dass ein weiterer Rückbau des Bahnnetzes und der zugehörigen Infrastruktur sofort gestoppt werden muss. Stattdessen muss das Bahnnetz dort, wo Engpässe bestehen, ausgebaut werden, und stillgelegte Strecken eventuell wieder hergestellt werden.“

Kersten Steinke

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*