Jahresabschluss beim Nordhäuser Karateverein

0

Nachdem die Karateka vom Karate-Do-Kwai Nordhausen bereits am ersten Adventswochenende erfolgreich vorgelegt hatten, standen in der Trainingsgruppe zur SaCO-Selbstverteidigung am vergangenen Mittwoch ebenfalls die Gürtelprüfungen an.

Gut ein halbes Jahr lang hatten sich die Prüflinge auf diesen Tag vorbereitet. Und das war auch notwendig, denn gerade in der Selbstverteidigung gibt es viele unterschiedliche Aspekte, die alle gemeistert werden wollen. So bestand der erste Teil darin, den sicheren Umgang und das Handling verschiedener Waffen nachzuweisen. Vom einfachen Stock bis zum Messer, für alle gilt: nur wer weiß welche Möglichkeiten der Gegenstand bietet, der ist auch im Ernstfall dazu in der Lage sich effektiv dagegen zu verteidigen! Dazu kamen Fallübungen, Bodenkampf und verschiedene Würfe. Gerade jetzt im Winter kann dies bei glatten Wegen ja von Vorteil sein und vielleicht sogar das eine oder andere Schlüsselbein retten. Doch auch Griffbefreiungen, Haltetechniken, oder theoretische Kenntnisse brachten die Prüflinge zum Schwitzen. Die praxisbezogenste Aufgabe kam aber zum Schluss. In einem Kampfkreis musste jeder Kämpfer seine Verteidigungsfähigkeit unter Beweis stellen. Das war in dem Fall besonders schwer, weil der Angriff ja aus jeder Richtung kommen konnte. Am Ende hatten alle 14 Prüflinge bestanden und konnten wohlverdient ihre Urkunden in Empfang nehmen.

Diese und auch all die anderen Leistungen konnten tags drauf gleich bei der Vereinsweihnachtsparty der Erwachsenen gebührend gefeiert werden. Nachdem der Vorsitzende und Cheftrainer Frank Pelny mit ein paar rückblickenden Worten die Veranstaltung und das Buffet eröffnet hatte, konnten sich alle an den passenderweise asiatischen Speisen im Nordhäuser China-Restaurant „Shanghai“ laben. Fast schon selbstverständlich sorgten dabei „Less People“ für Musik und gute Stimmung. Dazu hatten Kevin Pojtinger und Paul Friebel noch rein zufällig ihre Dudelsäcke und eine E-Gitarre dabei, so dass daraus kurzerhand ein mittelalterlich-rockig-schottisches Hausmusikerlebnis wurde.

Nun bleibt an dieser Stelle noch ein Dank und der Wunsch an alle Unterstützer und Sponsoren, wie der Paul Müller GmbH, der Klemme AG, dem Nordhäuser Badehaus, dem Gymnasium Wilhelm-von-Humboldt, der Pension „Christa“, der Firma Hassepass & Flagmeyer und dem Landratsamt Nordhausen, den Vereinsmitgliedern, Trainern, Vorständen sowie deren verständnisvollen Angehörigen und Freunden, auch im nächstem Jahr viel Erfolg, Glück und Gesundheit mit und um den Sport zu erlangen.

Allen Interessierten bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining. In der Sportart Karate gibt es verschiedene, nach Alter gestaffelte Trainingsgruppen für Kinder, Erwachsene und auch eine eigene Senioren-Gruppe. Für Kobudô (Waffenkarate) und SaCO-Selbstverteidigung muss man das 14. Lebensjahr schon erreicht haben. Karate-Aerobic ist gerade bei Frauen sehr beliebt und ideal für die Verbesserung der Fitness geeignet. Außerdem gibt es noch eine Übungsgruppe Qi-Gong. Die Kleinsten (4-7 Jahre) werden entwicklungsgerecht in der Ninja-Kids Gruppe an den Sport heran geführt.

Information bekommt man im Internet unter www.karate-nordhausen.de, per Telefon NDH 60 47 36 oder einfach mal zu den Trainingszeiten in der Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums (Oberstufe) in der Blasiistraße vorbeischauen.

Sven Schröter (Karate-Do-Kwai Nordhausen e. V.)

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*