Innovative Ideen werden geboren

1

Nordhausen (HSPN) Hochschulinkubator der Hochschule Nordhausen will 40 innovativen Gründungsideen zum Erfolg verhelfen

Das neue Förderprojekt HIKE (Hochschulinkubator für Entrepreneurship) der Hochschule Nordhausen ermöglicht in den nächsten vier Jahren bis zu 40 Gründerteams ihre Geschäftsidee umzusetzen. Studierende und Mitarbeitende der Hochschule, die den Traum vom eigenen Start-Up oder die Idee für ein Produkt haben, dürfen sich auf eine intensive fünfmonatige Betreuung und bis zu 7.500 Euro für die Entwicklung ihrer Gründungsidee freuen.

Das Projektteam unter der Leitung von Prof. Dr. Lutz Göcke, Dr. Kareen Schlangen, Prof. Dr. Elmar Hinz und Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Neitzke unterstützt die potentiellen Gründerinnen und Gründer beim Testen ihrer Idee, der Erarbeitung einer Marketingstrategie, eines Prototyps sowie eines Business Plans und der Suche nach Investoren. Sie können aus einem umfangreichen Wissens- und Erfahrungsschatz im Bereich Unternehmensgründung und Produktentwicklung schöpfen. Zusätzlich stehen verschiedene Unternehmen als Projektpartner zur Verfügung, die als Experten, Jury und Berater agieren, um die Teams so gut als möglich auf die Realisierung vorzubereiten.

Der thematische Schwerpunkt der Projektideen sollte im Bereich Nachhaltigkeit oder Internet der Dinge (IoT) liegen, aber auch außerhalb dieser Schwerpunkte werden Projektideen unterstützt. So können beispielsweise auch innovative Dienstleistungen oder Produkte aller Art als Idee umgesetzt werden. Das Angebot richtet sich an Studierende und Mitarbeitende der Hochschule.

Die Teams müssen aus mindestens zwei Personen bestehen und können sich bis zum 28.08.2020 für den ersten Durchlauf bewerben. Ab Oktober werden dann die ersten vier Ideen auf den Weg gebracht. Die Teams arbeiten fünf Monate intensiv an ihrer Idee, erhalten Workshops, Schulungen und Einzelberatungen und können künftig im HIKE-Lab ihre Idee weiterentwickeln. Das Labor verfügt über verschiedene Maschinen und Handarbeitsplätze zur Herstellung von Prototypen. Begleitet werden die Gründerteams dabei von den Projektmitarbeitern Lisa Heyde, Kristina Hülsebusch, Christian Zoll und Philipp Gocht. Des Weiteren stehen den Teams bis zu 7.500 Euro zur Verfügung, die sie für die Umsetzung ihrer Produktidee investieren können.

Am Ende der fünfmonatigen Arbeitsphase halten die potentiellen Gründerteams bestenfalls ihr Produkt in den Händen und sind optimal vorbereitet, sich mit ihrer Idee bei möglichen Investoren vorzustellen. Außerdem haben sie einen enormen Erfahrungsschatz gewonnen, der sich positiv auf ihre zukünftige Laufbahn auswirkt. Der Traum vom eigenen Unternehmen ist dann greifbar nah.

Teilen

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*