Handball: Ergebnisse vom Wochenende

0

Die Ergebnisse konnten sich auch nach diesem Wochenende bei den Handballern/innen des NSV sehen lassen. Jedoch so richtig kam keine Freude auf. Der Siegesjubel der Frauen war noch nicht verklungen, da verloren die Männer gegen den THC. Die weibliche Jugend D fuhr eine vermeidbare Niederlage ein und die Partie der männlichen Jugend B musste wegen Krankheit abgesagt werden.

Landesliga Männer / Nordhäuser SV – Thüringer HC 22:28
Zwei Dauerrivalen standen sich am Samstag in der Ballspielhalle gegenüber. Einziger Unterschied zu den Vorjahren, der THC hatte schon von Beginn an die Favoritenbürde im Gepäck. Während Nordhausen ein neues Team aufbaut und derzeit nach seiner spielerischen Sicherheit sucht, lief der THC mit einer über Jahre eingespielten Truppe auf.

Der Beginn der ersten Halbzeit war schwungvoll. Beide Mannschaften gleichwertig. Zu diesem Zeitpunkt schwang sich ein Spieler auf der Partie einen Stempel aufzudrücken. Es war die Nummer 13 – Lars Mickley – vom THC. Von den am Ende 28 Treffern seines Teams traf er allein -11 mal, gefolgt von Johannes Hölzer mit 7. Somit erzielen 2 Spielen der Gäste allein 18 Treffer. Kein NSV Spieler vermochte die Nr. 13 zu stellen, geschweige zu blocken. Kraftvoll und aus allen Lagen sucht er den Weg zum Tor und fand ihn zu oft.

Bis zur 20. Spielminute war die Partie hart umkämpft, fair und ausgeglichen (7:7). Danach erhöhte sich die Fehlerquote beim NSV schlagartig. Trotz, dass sie in der Abwehr gut standen kamen sie von Minute zu Minute ins Hintertreffen. Die Angriff – Bemühungen verpufften an der ebenfalls gut stehenden Gäste Abwehr. Pausenstand 7:13 für den THC.

Es muss lange das Archiv bemüht werden wann der NSV in einer Halbzeit nur 7 Treffer erzielte, aber auch nur 13 kassierte. Angesichts der desolaten Angriffsleistung der letzten 10 Spielminuten wurden Befürchtungen laut, dass in Halbzeit zwei dieser drastisch anwachsen könnte.

Vorweg, dem war nicht so. Zwar benötigte der NSV etwas Anlaufzeit, verbunden mit einem 9:19 Rückstand, ehe sie den Spielfanden wieder aufnehmen konnten. In der 55. Spielminute gelang ihn dann das fast nicht mehr erwartete, die Partie drohte beim 21:25 zu kippen. Leider war die Hallenuhr erbarmungslos und in dieser Situation ein weiterer Gegner. Sie gab den NSV Spielern die verspielte Zeit nicht mehr zurück.

Auch beim 22:26, jedoch da waren nur noch 2 Minuten und 15 Sekunden zu spielen, war der NSV von einer faustdicken Überraschung nicht weit entfernt. Die nun schnell folgenden Angriffsbemühungen konterte der THC mit zwei eigenen Treffern zum 22:28 Endstand.

Was wäre wenn? Diese Frage kann man stellen, nur die Beantwortung fällt schwer. Fakt war, der THC hatte den/die besseren Shooter in seinen Reihen. Sie allein legten den Grundstein für den Gästeerfolg. Die Südharzer laufen nun schon 4 Spiele ihrer Form hinterher. Ansonsten behutsam abwartend, versuchten sie es zu oft mit Ungeduld. Bleibt noch eins zu erwähnen, die Schiedsrichter vom Handball Verband Sachsen Anhalt demonstrierten Souveränität. Sie hatten die Partie jeder Zeit unter voll unter Kontrolle.

Thüringenliga Frauen / Nordhäuser SV – SG Wutha-Farnroda/Eisenach 32:24
Der erste Heimauftritt der Nordhäuser „Hexen“ wurde nach dem Schlusssignal bejubelt. Hinter den Spielerinnen lagen 60. Spielminuten mit einem anfänglichen Hoch, einem Absturz und einem grandiosen Schlussspurt.

Da die Partie von beiden Seiten von Beginn an ohne Abtasten geführt wurde entstand sofort ein Schlagabtausch beim die Trefferquote allerdings in den Hintergrund geriet.

Nordhausen mit dem Publikum im Rücken gewann die ersten 13. Minuten mit 5:1. Was Folgte war der Ausgleich beim 7:7 in der 23. Minute und der Rückstand beim 7:8. Bis zur Pause erhöhten die Gäste ihren Vorsprung sogar noch auf 8:11.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit fackelten die Nordhäuser „Hexen“ nicht lange. In der 34. Minute erzielten sie den Ausgleich (12:12) und eine Minute später übernahmen sie wieder die Führung. Die NSV Damen legten im Weiteren vor aber die Damen der Spielgemeinschaft ließen sich nicht abschütteln.

Erst ab der 48. Spielminute setzte sich die bessere Kondition der Gastgeberinnen durch. Auch weil die Torhüterin der Gäste durch einen Zusammenprall einige Minute nicht spielen konnte vergrößerte sich der Vorsprung von Minute zu Minute.

An dem Abpfiff der beiden ausgezeichnet leitenden Schiedsrichter war der Vorsprung auf 32:24 angewachsen. Ein Erfolg der auch in der Höhe in Ordnung geht. Beste Werferin der Nordhäuser Nachwuchstalent Luise Weber mit 9 Treffern vor Ella Krieß mit 6 Treffern.

Landesliga männliche Jugend D / Nordhäuser SV II – GA Bleicherode 28:3
Die Gäste aus der Kalistadt waren mit der Partie vollkommen überfordert. Körperlich den Nordhäusern überlegen konnten sie daraus kein Kapital schlagen. Die NSV Spieler entzogen sich mit schnellen und schnörkellosen Ballstafetten den unmittelbaren Abwehrspielern.

Von Anfang bis Ende eine souveräne Leistung die der Mannschaft an die Spitze der Tabelle katapultierte. Da beide Nordhäuser Mannschaften noch ohne Punktverlust sind muss das Torverhältnis über die Platzierung entscheiden. Da hat die Zweite derzeit die Nase vorn.
Urteil: starker spielerischer Auftritt

Landesliga männliche Jugend D / Nordhäuser SV I – Vfb TM Mühlhausen 09 19:14
Der Favorit aus Nordhausen tat sich gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste sehr schwer. Die erste Halbzeit wurde vollkommen verschlafen, oder besser verspielt. Der Seriensieger ruhte sich zu lange auf seiner Spielstärke aus ohne sie auf dem Parkett umzusetzen.

Die Gäste spielten einen guten und schnellen Handball. Wirkungstreffer im Kasten der Nordhäuser waren die Folge. Es dauerte lange ehe sich das Nordhäuser Team auf die Partie und die Schiedsrichter einstellen konnte. Zu viele ungewohnte technische Fehler sowie Fehlwürfe waren bis dahin in ihrem Spiel vorherrschend. Da auch die Abwehr nicht immer da stand wo sie sein sollte gestaltete sich die Partie anfänglich offen.

Nordhausen wurde im zweiten Spielabschnitt deutlich besser, ließ aber immer noch zu viele Chancen ungenutzt. Da auch die Gäste den Kräften Tribut zollen mussten, neigte sich die Waage in Richtung Nordhausen. Die Partie selbst stand auf einem hohen Niveau. Schade, dass der Vfb TM keine Spieler in Richtung Auswahl Nordthüringen entsendet. Die Spieler hätten es verdient.
Urteil: technisch feine Klinge von beiden Teams

Landesliga weibliche Jugend D / Nordhäuser SV – SV BW Goldbach/Hochheim 15.19
Eine bittere und unnötige Niederlage der jungen Nordhäuser Mädchen. Technisch und spielerisch waren sie den Gästen überlegen, nur mit der Umsetzung haperte es gewaltig. Die Neun Meter Linie im Angriff war für sie in dieser Begegnung eine Stopp –Linie. Gespielt wurde nur bis zu dieser Linie, danach gab es keine Pässe mehr in die Tiefe sondern nur quer zum Tor.

Die Verantwortung wurde an die Nebenspielerin abgegeben. Die Angriffsbemühungen verpufften somit bevor es richtig gefährlich wurde. Einzig der Kampgeist hielt sie im Spiel, dieser konnte die Niederlage jedoch nicht verhindern.
Urteil: unnötige Niederlage

Landesliga männliche Jugend B / Vfb Mühlhausen 09 – Nordhäuser SV ausgefallen

Share.

Leave A Reply

*