Handball Ergebnisdienst

0

Auf Grund des Volkstrauertages flogen die Handbälle nur am Samstag. Der NSV hatte wieder ein kleines Programm zu absolvieren. Diesmal stand nicht der Nachwuchs im Mittelpunkt. Vielmehr standen die Ergebnisse der Männer der Frauen im Brennpunkt. Der Nachwuchs selbst war mit zwei Mannschaften im Heimturnier vertreten.

Landesliga Männer / Nordhäuser SV – HSV Sömmerda 25:20
Zeitgleich mit der internationalen Handball – Bühne in der Wiedigsburghalle wurde in der Landesliga Thüringen die Partie der NSV Männer gegen Sömmerda in der Ballspielhalle angepfiffen. Da am Volkstrauertag nicht gespielt werden darf kam diese ungünstige Konstellation zustande.

Die Südharzer standen vor der Partie etwas mit dem Rücken zur Wand. Da zuletzt 3 Niederlagen eingefahren wurden driftete der Liga Dino ans untere Mittelfeld. Da nach der Spielserie, die erst aufgestockte Landesliga um zwei Mannschaften verkleinert wird, und noch zwei Absteiger hinzukommen wird es hinten eng. Auch der Blick nach Oben verspricht nichts Gutes.

Dem zu entgehen, mussten die in den letzten Jahren vorn mitspielenden Nordhäuser gegen den Tabellenletzten Sömmerda gewinnen. Leichter gesagt als getan, wenn das Selbstvertrauen und der Spielfaden zugleich verloren gegangen sind. Auch das Fehlen von Linkshänder Florian Gröger –kankheitsbedingt- löste angesichts weiterer angeschlagener Spieler keine Jubelstürme aus. Dementsprechend der Beginn gegen den HSV.

Es dauerte quälende 5 Minuten ehe der erste Treffer fiel. Marcel-Effenberger Kiel warf das 1:0 und nach weiteren 60 Sekunden glichen die Gäste aus. Nach dem 3:2 durch Johannes Ermisch übernahmen die Hausherren die Initiative, ohne sich dabei deutliche Vorteile erspielen zu können. Der Kampf dominierte über die gesamte Spielzeit.

Ebenfalls Begleiter der Partie die schlechte Chancenverwertung. Beide Seiten geizten nicht mit Serien von Fahrkarten. Selbst eine 3 Tore Führung in der 19. Minute konnte der NSV nicht halten. Die Gäste kamen zwar heran (8:7), einholen und überholen konnten sie den NSV aber nicht. Diese schalteten am Ende der ersten Halbzeit noch einmal einen Gang nach oben und erzielte mit dem 11:8 wiederum einen Vorsprung mit 3 Treffern (11:8).

Der erste Treffer der zweiten Halbzeit war dem HSV vorbehalten (11:9). Danach setzten sich die Südharzer bis zur 42. Minuten auf 17:13 ab, um 3 Minuten später den Anschlusstreffer zum 17:16 zu kassieren. Auf diese Spannung konnten die Zuschauer gut und gern verzichten.

Erst danach besannen sich die NSV Spieler und warfen bis zur 53. Spielminute einen 5 Tor Vorsprung heraus (21:16) um danach wieder in einen unbekannten Modus zu schalten. Anstatt den Vorsprung auszubauen wurde dieser bis zum Schluss nur verwaltet. Endstand 25:20.

Fazit: Spielerische Momente waren Mangelware, der Kampf dominierte. Nordhausen im Angriff mit zu vielen Versuchen und in der Abwehr sich zu oft auf den Keeper Christan Knolle verlassend. Der Doppelpunktgewinn bringt erst einmal Ruhe, Sicherheit jedoch nicht. Sie müssen schnell wieder ins alte Fahrwasser gelangen damit die Jahreswende etwas ruhiger wird. Aus den zwei kommenden Auswärtsbegegnungen, in Apolda und gegen Hörselgau/Waltershausen, müssen sie Punkte erzielen.

Landesliga Frauen / HBV Jena – Nordhäuser SV 34:15
Die Nordhäuser „Hexen“ machen keine halben Sachen. Entweder sie Gewinnen oder verlieren hoch. So auch am 4.Spieltag der Frauen Landesliga beim Auswärtsspiel in Jena. In Jena, beim neuen Spitzenreiter nach der Partie, wurde schon früh klar, dass die Partie von 3 Spielerinnen dominiert wurde. Auf Seiten der Gastgeberinnen waren es Laura Nolde mit 12 Treffern und Josefine Wiegand mit 8 Treffern. Aus Seiten des NSV konnte da nur Claudia Dudek mit 8 Treffern mithalten. Der Ausfall der Nachwuchstalente Ella Krieß als Spielgestalterin und Luise Weber als Rückraumspielerin hinterließ Spuren.

Die NSV Spielerinnen konnte an die zuletzt stark aufsteigende Leistungskurve nicht anknüpfen. Bis zur 19. Spielminute konnten sie Jena (8:6) in Schlagreichweite halten, danach brachen alle Dämme. Bis zum Halbzeitpfiff kassierte sie einen Rückstand von 7 Treffern (15:8).

Nach dem Seitenwechsel legte Jena noch einen Zahn zu um den Sieg perfekt zu machen. In der 39. Spielminute war es dann soweit. Mit dem 21:10 wurde die magische 10 Tore Marke überschritte und angesichts der HBV Überlegenheit nicht nur eine Vorentscheidung der Partie. Nordhausen bemühte sich um Schadensbegrenzung, hatte aber nicht mehr die spielerischen Mittel um dagegen zu halten. Mit dem Kampfeswillen schmolz auch die Gegenwehr, die Partie wurde ab 50. Spielminute aufgegeben (27:12). Nach dem Schlusspfiff zeigte die Anzeigetafel ein 34:15 Erfolg für die Frauen des HBV Jena an.

Trotz der Niederlage kann man nach 4. Spieltagen der Liga eine Ausgeglichenheit bescheinigen. Rang 1 bis Rang 5 trennen 4 Zähler. Von 2 auf 5 sind es sogar nur magere 2 Punkte. Die Punkte werden zumeist in den Heimspielen gesammelt. Bleibt zu hoffen, dass in den kommenden beiden Heimspielen gegen Behringen/Sonneborn (08.12.) und Meiningen (14.12.) der Kader komplett wieder an Deck ist.

Verbandsliga Jugend E / Samstag 16.01.19 / ab 13:00 Uhr
Schon vor dem ersten Anpfiff des angesetzten Turniers dieser Altersklasse gab es Unruhe. Eine der angesetzten Mannschaften fehlte. Das Fernbleiben von Bleicherode sorgte für Unmut und wirbelte nicht nur den kompletten Turnierplan durcheinander. Auch die Zeitplanung bis zum Männerspiel stellte dies auf den Kopf.

Das Turnier selbst dominierten die beiden NSV Mannschaften. In den Spielen gegeneinander schenkten sie sich nichts. Durchgesetzt hat sich die Erste, die auch Artern keine Chance ließ, vor dem zweiten NSV Team. Die Rolandstädter sind im eigenen Modus. Sie probieren viel um sich optimal auf die Landesmeisterschaft vorbereiten zu können.

Hinrunde
Nordhäuser SV I – Nordhäuser SV II 12:9
SV GA Bleicherode – Nordhäuser SV II Bleicherode nicht angetreten
Nordhäuser SV I – HV 90 Artern 13:2
HV 90 Artern – SV GA Bleicherode Bleicherode nicht angetreten
HV 90 Artern – Nordhäuser SV II 2:11
Nordhäuser SV I – SV GA Bleicherode Bleicherode nicht angetreten

Rückrunde
Nordhäuser SV II – Nordhäuser SV I 7:8
Nordhäuser SV II – SV GA Bleicherode Bleicherode nicht angetreten
HV 90 Artern – Nordhäuser SV I 4:15
SV GA Bleicherode – HV 90 Artern Bleicherode nicht angetreten
Nordhäuser II – HV 90 Artern 9:2
SV GA Bleicherode – Nordhäuser SV I Bleicherode nicht angetreten

Turniertabelle:
Nordhäuser SV 1 8:0 48:20
Nordhäuser SV 2 4:4 36:24
HV 90 Artern 0:8 10:48
SV GA Bleicherode nicht angetreten

Share.

Leave A Reply

*