Großbrand in Heiligenstadt am 01.03.2018

0

Um 12.09 Uhr meldete die Leitstelle Eichsfeld einen Gartenlaubenbrand am Jahnstieg. Die zunächst alarmierte Feuerwehr Heiligenstadt traf neun Minuten später mit dem ersten Fahrzeug an der Brandstelle ein. Bereits auf Anfahrt sahen die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung. Vor Ort ging umgehend ein Trupp zur Brandbekämpfung in den Innenangriff. Dieser musste sich nach kurzer Zeit zurückziehen, da es zu einer Rauchgasdurchzündung kam. Glücklicherweise befand sich der Bewohner zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in dem brennenden Haus. Dennoch brachte der Rettungsdienst diesen vorsorglich ins Krankenhaus. Außerdem rettete die Feuerwehr ein Kleintier aus dem Gefahrenbereich. Die Löscharbeiten mussten im Folgenden von außen fortgesetzt werden. Hierzu kamen insgesamt 28 Feuerwehrleute unter Atemschutz und vier C-Rohre zum Einsatz.

Priorität hatte dabei der Schutz eines unmittelbar angrenzenden Gebäudes. Frühzeitig hatte Einsatzleiter Robert Urbach weitere Wehren nachgefordert, damit ausreichend Personal zur Verfügung steht. So eilten mehr als 50 Kräfte der Feuerwehr zur Einsatzstelle. Der Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz aus Worbis stellte weitere Pressluftatmer bereit.

Die Wasserversorgung konnte durch die Löschfahrzeuge und einen Hydranten sichergestellt werden. Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt sorgten dafür, dass das abgegebene Wasser schnell zu einem glatten Untergrund führte. Um der Rutschgefahr zu begegnen, brachte der Bauhof Streusalz an die Einsatzstelle. Aufgrund der baulichen und örtlichen Gegebenheiten gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig. Daher war das Feuer erst nach mehr als drei Stunden unter Kontrolle. Mit dem Bagger eines Bauunternehmens musste das einsturzgefährdete Haus eingerissen werden, sodass die Einsatzkräfte Glut und Flammen im Inneren erreichen konnten. Um 16.15 Uhr erfolgte die Meldung „Feuer aus“. Bürgermeister Thomas Spielmann und Kreisbrandinspektor Mirko Lipinski machten sich zuvor ein Bild vom Ausmaß des Großbrandes. Nachdem die Feuerwehr Heiligenstadt gegen 17 Uhr eingerückt war, folgten aufwändige Nacharbeiten, um rasch die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

Text: Johannes Lurch

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*