Gift würde den letzten Hamstern den Garaus machen

0

Jena – Laut MDR Thüringen schließt das Thüringer Umweltministerium einen Gifteinsatz von Mäusegift in Thüringen nicht mehr aus. Es ist sogar geplant in den derzeitigen Gebieten für den Feldhamsterschutz Gift auszubringen, wenn dort vor Beginn des Gifteinsatzes keine Feldhamster nachgeweisen werden können. Der NABU Thüringen hält ein derartiges Vorgehen für extrem gefährlich, dies würde den letzten Feldhamstern noch den Garaus machen. „Die Hamsterbestände können gar nicht genau erfasst werden. Selbst wenn man keine Röhren findet oder alle Röhren kontrolliert und keine Tiere findet, bedeutet das noch lange nicht, dass keine Feldhamster in dem Gebiet vorkommen. Wird dort Gift ausgebracht, vernichtet es noch die letzten Bestände“, erklärt Ulrich Scheidt, Diplom-Biologe, der schon lange die Feldhamsterbestände in Thüringen mit kartiert. Der Experte geht sogar davon aus, dass ein Gifteinsatz den Zusammenbruch des Mäusebestandes blockieren könnte. „Viele der Mäuse verhalten sich derzeit sehr auffällig und haben Krankheiten. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Mäusepopulation am Zusammenbrechen ist. Wird jetzt Gift ausgebracht, verhindert dies die Übertragung der Krankheiten von Maus zu Maus und verlangsamt den natürlichen Populationszusammenbruch“, so Ulrich Scheidt.

Laut NABU Thüringen ist der hohe Mäusebestand teilweise eine Folge einer ausgeräumten Landschaft. Es fehlen die Strukturen wie Hecken und Bäume. Damit fehlen den Mäusen die natürlichen Fressfeinde wie zum Beispiel Greifvögel und Eulen, die direkt vom Feld aus jagen könnten. „In der Landwirtschaft ist das Problem schon seit langem bekannt. Unternommen wird noch zu wenig und der Ruf nach Gift ist dann ein einfacher Weg. Die ausgeräumte Landschaft mit nur wenigen Strukturen fällt einem am eindrucksvollsten auf, wenn man durch das Thüringer Becken fährt. Dort, wo die Klagen über die Mäusepopulation am lautesten sind“, sagt Martin Schmidt, der Landesvorsitzende des NABU Thüringen. „Was Thüringen braucht ist ein Programm zur Erweiterung und Erneuerung der Feldgehölze zu den schon bestehenden Förderprogrammen in Thüringen.“

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*