Gesichter der Stadt (37)

0

Die Hexe von der Rolandgruppe

Minne Mutter qälte sich schmerzvoll am 27.September rim, awwer’s Ergebnis war bezauwernd. Dadabie kam nämlich ich ruus. Nordhusen hatte dann einen Erdenbürjer mehr zu verzeichnen.
Ha dann aah alles in unse scheenen Schtadt erledicht, was man so bruuch um groß zu werden.
Schule, was Aanständiches lernen bie der HO. Ich hatte awwer schon siet minner Puppertät än Fevel färs Theater. Die Bühnen der Stadt Nordhusen war min Spälplatz odder ah de zweite Heimat.
Minne Chance kam dann mätter Wende, de Liete hauten ob und sin in Westen, un am Theater war’s Plätzchen fär mich frei. Do bän ich nochemal fleißich jeworden , un ha privat alles Wichtije jelernt, was sich uusjezahlt hät, denn se han mich bäs hiete beholn.
Ha mich dann in disser Ziet ah noch vermehrt, un eine weibliche Plage in de Welt jesetzt.
Un dr Deckel uffen Topp, der da passen titt, wurde dann 2015 amtlich uff’s Papier jebrocht. Das war dann das uffräjentste Jahr sitt minner Jeburt, weijel ah noch inner Zietung stand, dasse en neijes Hexenwieb fär de Rolandgruppe suchen. Da das Rolandsfest von Kindesbeinen an, ah zu minner Ungerhaltung jehörn titt, war ich mal so mutig un ha mich da beworben. Da das drei Männer mit Jeschmack sinn, han se mich doch glatt jenommen. Dodermät hatte minn Mann nich nur ne Frau uffem Papier, sondern ah noch ne Hexe im Huus.
Dank minner zwei Hexenvorgängerinnen hatte ich dann Hillefe, was da minn Muttchen(Kerstin Liehmann) und minn Omchen (Marion Probst) sinn. Die han mich scheene ungerstützt.
Un so freue ich mich jedes Jahr uff minne drei, nich anjetrauten Männer.

Teilen

Die Diskussionsreihe ist geschlossen.