Gedanken zum Tag der deutschen Einheit

0

Wieän?!

Dritter Oktober! Drissich Johre deutsche Einheit – das äs doch mol was! Obwohl, wenn ich mich das so bedenke, do hät me sich das dunnemols annerschter jedocht. Hiete haan mie zwar ein einheitliches Coronavierus, awwer sächzehn ungerschiedliche Coronaverordnungen und jenauso veele Bildungssysteme. Do wunnert ein’n nüscht mehr. Mol ehrlich, wer hätte denn dunnemols jedocht, dasses drissich Johre schpäte wädder heiße tit: „Das kamme doch nich sare!“. Gliech vorneweg – äs äs mich absolut schleierhaft, wie me hinger so än Dödel, wie Höcke hingerher laufe kann, aber jenaue so schimpe ich uff die Liete, die doderfär sorjen, dass Liete do hingerher doltern. Hiete hät sich das so injeschläffen, daß jeder der ne Meinung hät, die nich in de große Linie passe tit, als Nazi odder als Rassist objeferticht wärd. Viellicht sutte mol infach mättenanner dischkeriere und nich gliech de große Keule schwinge. Und wenn Pollezisten sich hiete als Rechte outen, dann äs das än Symptom, nach dessen Ursache mol suche sutte. Bi der ganzen Äwwerkorrekthiet fehlt nune ah noch der ganze Genderspaß. Muss me denn dann hiete bim Schimpe viellicht bläke, du Dotterorsch*orschin?? Kingersch, wenn ihr mol nach Weimar an dr Färschtengruft verbie kummt, dann wunnert uch nich äwwer das dumpfe Brummen, was me do höre kann. Das sin Goethe und Schiller, wie se sich im Grabe immedrehen, äwwer unsen Umgang mät der deutschen Schprache. Hiete ässes ah schtandesgemäß, sich immer mol an dr DDR als Unrechtsschtaat obzearweite, weil das so scheene oblenke tit. Ich haa doderzu mol än scheene Satz jehört:

De DDR wor än Unrechtsstaat, in dem es veele Gerechtichkieten gab. Hiete leben mie in Rechtsstaat, in dem es veele Ungerechtichkieten gitt. Mie wolln uns awwer dn Fieertagk nich verderbe. Lehnen mie uns zericke und genießen die possierliche Schtrieterei zwischen OB und Landrat. Das hät wennichstenz Konschtanz. Ärjendwie erinnert mich das alles so kleines Häppchen an Don Camillo und Peppone. Wobie die Schtrieterei und Zärjerei fest in dr Nordhisser Seele verwurzelt äs. Mi haans praktisch erfungen. Uff die 3 Postamente am noien Rathuse jehörn desderhalleb ich Heinrich, Mathilde und ihr Filius Otto, nä do passen zwei sich zärjende Nordhisser druff und inner Mitte än Scherbenhaufen, denn das kämmet dabie ruus. Kleiner Tip fär Rathus und Landratsamt. Me kann ah mätnanner schwatze, ah wemme nich immer einer Meinung äs. Das kunnte der leider kürzlich verstorbene Peter Heiter nämlich sehre gut. He hät mit dem Talent als Bärjermeister veele fär Nordhusen erreicht. Die verbale Masturbation, die hiete praktiziert wärd, macht uns nur noch mehr zur objehängten Region. Prost uff de Drissich.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*