„Frauen – lauf[en] gegen Gewalt“

0

Seit drei Jahren macht der Landessportbund Thüringen mit dem Projekt „Frauen – lauf[en]gegen Gewalt“ bei verschiedenen Events als Mitorganisator auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam. 2018 fanden vier Laufveranstaltungen unter dem Motto in Nordhausen, Meiningen, Erfurt und Gera statt. Dank einer Kooperation mit den Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula sponserten diese 3.000 Euro an die Landesarbeitsgemeinschaft der Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt. Letztere werden künftig für das Projekt verantwortlich zeichnen, da sich der LSB Thüringen einem neuen Projekt zum Thema widmen wird.

„Nachdem wir in den vergangenen drei Jahren tolle Veranstaltungen mit zufriedenstellender Resonanz im Laufsport erlebt haben, haben wir uns dazu entschieden, ein neues Projekt gegen häusliche Gewalt im Schwimmsport zu initiieren. Wir finden die Idee verschiedener Schwimmvereine interessant, neue Zielgruppen zu erschließen, also Menschen zu motivieren, die lieber den Schwimmanzug statt Laufschuhe anziehen möchten“, erklärte Michaela Tielsch, Präsidiumsmitglied Frauen und Gleichstellung im Landessportbund Thüringen am heutigen Dienstagnachmittag bei der Scheckübergabe zum diesjährigen Projekt.

Dabei haben die drei Geschäftsführer der Nordhäuser Gips-Unternehmen Knauf, Casea und Saint-Gobain Formula, André Materlik, Andreas Hübner und Elmar Zimmer, einen Scheck über 3.000 Euro an die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft der Thüringer Interventionsstellen, Kathrin Nordhaus, überreicht. 2018 nahmen an den vier Laufveranstaltungen (Harztor-Lauf in Nordhausen, Herzog-Georg-Lauf in Meiningen, Thüringer Frauenlauf in Erfurt, Elstertal-Marathon in Gera) 541 Frauen teil und legten gemeinsam rund 3.000 Kilometer zurück.

Die ausrichtenden Vereine der Laufveranstaltungen erhielten heute von der BARMER eine Unterstützung von insgesamt 1.500 Euro. „Noch immer werden die gesellschaftlichen Belange von Frauen in der Realität zu wenig berücksichtigt. Es ist wichtig, wieder und wieder darauf aufmerksam zu machen. Und genau das gelingt uns mit den Frauenläufen. Hier geht es gleichzeitig um Gesundheit, die Freude an Bewegung und das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Bei der BARMER sind überdurchschnittlich viele Frauen versichert und deshalb möchte ich mich zusammen mit vielen engagierten Akteuren hier in Thüringen für die Frauengesundheit stark machen“, erklärt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen

Kathrin Nordhaus sprach dem Landessportbund Thüringen noch einmal ihre Dankbarkeit für das Engagement aus: „Der LSB Thüringen hat sich in den letzten drei Jahren klar zum Thema positioniert und wird dies auf andere Weise auch weiterhin tun. Wir freuen uns, das Projekt „Frauen lauf[en]gegen Gewalt“ nun eigenständig fortzuführen.“

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*