„Fast schon wie zu Hause“

0


Vier Wochen als Patient in der Helios Klinik Bleicherode

Für gewöhnlich werden Patienten nach einer Operation in der Helios Klinik Bleicherode nach gut einer Woche wieder entlassen – die meisten bereits nach wenigen Tagen. Durch die nahtlose Anschlussheilbehandlung, die seit einem Monat im Bleicheröder Krankenhaus möglich ist, verbringen Patienten fast einen Monat in der Klinik. Irmtraud Schirk gehört dazu und verrät, wie sich ein solch langer Klinikaufenthalt anfühlt.

Dass sie sich für ihre Hüft-Operation wieder in die Helios Klinik Bleicherode begeben würde, war für Irmtraud Schirk schon länger klar. 2015 hatte sie sich ihr erstes künstliches Hüftgelenk von Chefarzt Dr. Steffen Kohler einsetzen lassen. Schon damals nahm sie bereits eine Fahrt von über zwei Stunden auf sich. Die 78-Jährige Rentnerin stammt aus Limbach-Oberfrohna in der Nähe von Chemnitz. Sie hatte genau recherchiert, welche Klinik für sie in Frage käme und stieß auf die Fachklinik für Orthopädie. „Ich war damals so zufrieden. Seitdem stand für mich fest, dass auch die andere Hüfte nur in dieser Klinik operiert werden dürfte“, erzählt die fitte Rentnerin. Als sie dann aus den Medien erfuhr, dass auch die Anschlussheilbehandlung in der Fachklinik möglich sei, wartete sie nicht lange und griff für eine Terminvereinbarung zum Hörer.

Die Implantation des künstlichen Hüftgelenks verlief problemlos und so konnte Irmtraud Schirk nach sieben Tagen auf die Reha-Station der Klinik wechseln. „Genau so habe ich es mir gewünscht – in die Rehaklinik laufen und das innerhalb weniger Minuten! Das ist so einfach und erleichtert für ältere Menschen Vieles an Organisation“, freut sie sich. Die Organisation innerhalb der Klinik verläuft aus einer Hand. Zwar sind die Helios Klinik Bleicherode und die VAMED Campus Reha Bleicherode auf dem Papier zwei unterschiedliche Einrichtungen, aber das Zusammenspiel unter einem Dach funktioniert reibungslos.

Bei der vorstationären Sprechstunde, in der Patientenaufnahme, auf Station und in der Reha – überall begegnen Irmtraud Schirk die gleichen Gesichter. „Die Mitarbeiter sind so nett und das Ambiente ist so ruhig und entspannt – man fühlt sich schon fast wie zu Hause“, schwärmt sie. Die Unterbringung erfolgt in modernen Einbett-Zimmern. „Ich habe schon viele Fotos aus der Klinik verschickt, so gut gefällt es mir hier“, sagt die Rentnerin. Neben Essen und Unterbringung lobt sie vor allem die medizinische Betreuung durch Chefarzt Volker Nahmmacher und die therapeutischen Anwendungen. Von Fango, über manuelle Lymphdrainage, Terraintraining bis hin zu Trainingseinheiten im Fitnessraum und psychologischen Gesprächen – die Anschlussheilbehandlung ist komplex und auf jeden Patienten individuell abgestimmt. Natürlich darf auch die Entspannung nicht zu kurz kommen. Im Kurs von Physiotherapeutin Katrin Sartory begeben sich die Patienten auf eine Traumreise und entfliehen dem Therapiealltag.

Die Gruppentherapien genieße sie sehr, denn mit den anderen Patienten versteht sich Irmtraud Schirk sehr gut. In der freien Zeit unternehmen sie im Klinikpark gemeinsame Spaziergänge und werden von ihren Liebsten besucht. Die Mutter dreier Kinder und Großmutter von insgesamt 7 Enkeln und 3 Urenkeln freut sich über die Familienbesuche an den Wochenenden. „Der Aufenthalt hier in Bleicherode tut mir sehr gut und ich habe es nicht bereut, mich für das Rundumpaket von Operation und Rehabilitation entschieden zu haben“, sagt Irmtraud Schirk und genießt den Ausblick über die Bleicheröder Berge von ihrem Balkon.

Share.

Leave A Reply

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*