Fackelwanderung zur Burgruine Scharzfels – Gipskarstlandschaft Südharz im Winter

0

Zu einer nächtlichen Wanderung am Sonntag, 3. Februar, im Fackelscheine zur und um die Burgruine Scharzfels ruft der Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e.V. auf. Themen sind die neu geschaffene virtuelle Rekonstruktion der Burg mit den Mitteln moderner digitaler Technik. Grundlage dafür bildeten die vielen Bauzeichnungen und sonstigen, z.T. sogar farbigen Grafiken aus der Zeit vor der 1761 erfolgten Sprengung und Zerstörung der Burg. Ein weiteres Thema ist die berühmte Gefangene vom Scharzfels, Eleonore von dem Knesebeck, die am 3. Februar 1695, also vor 324 Jahren zu lebenslanger Haft auf das damalige Staatsgefängnis eingeliefert wurde.

Es ist wieder Licht geworden um die alte Bergfeste, jedenfalls auf den Bildschirmen von Computern, Tablets und Smartphones, wo man die Rekonstruktion anfassen, drehen, von allen Seiten betrachten und die Gänge durchschreiten kann.

Treff zur Fackelwanderung ist am Sonntag, 3. Februar um 18:00 Uhr an der neu errichteten Rettungswache des ASB (ehem. Hotel Zoll), wo der ausgeschilderte historische Anstieg zu Burg durch die von König Georg V. gepflanzte Ahorn-Eschen-Allee beginnt. Die Führung übernimmt Firouz Vladi aus Osterode. Fackeln sind am Start gegen geringes Entgelt samt einem freiwilligen Spendenbeitrag zum Burgprojekt zu erlangen.

Die Tour führt hinauf, um den mächtigen Burgfelsen herum und auf die Oberburg. Abschluss mitsamt Video der wiederauferstandenen Burg und weiteren Erläuterungen ist auf dem Burgplatz bzw. in der Schlossberghütte, wo Einkehr oder Verpflegung möglich ist.

Rückkehr bei Neumond im Dunkeln auf dem Forstweg mit mitgebrachter Taschenlampe durch die Allee hinab wieder zum Zoll. Bitte witterungsangepasste Kleidung!

Ein informatives Faltblatt zum Wander- und Vortragsprogramm 2019 sind in den Tourist-Infostellen der Städte am Südharz sowie beim Wanderführer erhältlich. Weitere Details zum Karstwanderweg, zum Wanderprogramm, weiteren Wandervorschlägen und zur Gipskarstlandschaft Südharz unter www.karstwanderweg.de.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*