Eröffnung des Radweges von Nordhausen in den Ortsteil Herreden

0

Heute wurde der kombinierte Geh- und Radweg zwischen Nordhausen und dem Nordhäuser Ortsteil Herreden durch Landtagspräsidentin Birgit Keller, Landrat Matthias Jendricke, Oberbürgermeister Kai Buchmann sowie Ortsteilbürgermeister Peter Ballhause eröffnet.

Landtagspräsidentin Birgit Keller: „Mit einem guten und sicheren Radwegenetz gelingt es, noch mehr Menschen für das Radfahren zu begeistern. Das ist ein wesentlicher Baustein für die Verkehrswende mit umweltschonender Mobilität. Umso wichtiger ist es, Lücken im Radewegenetz weiter konsequent zu schließen, so wie es in den letzten Jahren begonnen wurde.“

Landrat Matthias Jendricke: „Dank der guten Förderkulisse des Landes konnte der Landkreis hier in der Haushaltskonsolidierung in einen neuen Fuß- und Radweg und damit im wahrsten Sinne des Wortes verbindendes Projekt für die Menschen investieren. Uns ist besonders der Alltagsradverkehr wichtig, so können nun Kinder und Jugendliche sicher ihre Schule und Freizeiteinrichtungen in der Stadt erreichen.“

Oberbürgermeister Kai Buchmann: „Insbesondere beim Thema Radverkehr haben wir einen wirklichen Nachholbedarf. Als Stadt werden wir die Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr jedoch in den kommenden Jahren sukzessive verbessern. Ein erster Meilenstein ist dabei die Eröffnung des Radweges zwischen Nordhausen und Herreden. Zum Schulbeginn am kommenden Montag stehen den Schülerinnen und Schülern ein sicherer Weg in die Stadt zur Verfügung.
Mit dem neuen Geh- und Radweg wächst nicht nur das Radwegenetz in Stadt und Landkreis Nordhausen, auch die Sicherheit der Radfahrenden und des Fußverkehrs wird dadurch weiter verbessert. Nicht zuletzt entsteht eine optimale Verbindung zwischen Nordhausen und dem Ortsteil Herreden und lässt Stadt und Ortsteil noch enger aneinanderrücken.“

Der Bau des Geh-/Radweges war eine Gemeinschaftsmaßnahme von Stadt und Landkreis Nordhausen. Die Stadt Nordhausen hat zusätzlich Gehweganlagen in Nordhausen-Salza und Herreden gebaut, um den Radweg anzubinden. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen gut eine Million Euro. Der städtische Anteil liegt bei insgesamt rund 690.000 Euro, die Förderung des Freistaats beträgt rund 550.000 Euro, der Eigenanteil der Stadt Nordhausen rund 140.000 Euro. Der Anteil des Landkreises, der als Straßenbaulastträger für die Strecke außerhalb der Ortslage zwischen Nordhausen und Herreden zuständig ist, beträgt rund 370.000 Euro, die der Freistaat mit rund 277.000 Euro unterstützt, der Eigenanteil des Landkreises liegt damit bei rund 105.000 Euro.
Die Planung des neuen Geh- und Radweges hat das Büro GST Gesellschaft für Straßen-, Tief, und Hochbauplanungen mbH betreut, die Bauausführung die Strabag AG in Nordhausen. Die Bauarbeiten begannen Anfang Mai und konnten nun planmäßig zum Schulbeginn abgeschlossen werden. Der Rad-/Gehweg splittet sich in drei Teilabschnitte auf: Der 1. verläuft in Nordhausen/Salza von der Flurstraße bis zum Tannenweg mit einer Länge von ca. 115 m; dies ist eine komplett städtische Baumaßnahme. Hieran schließt sich der 2. Teilabschnitt von Ortsausgang Nordhausen bis Ortseingang Herreden als Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Landkreis Nordhausen auf einer Länge von 1560 m straßenbegleitend an. Der 3. Teilabschnitt erstreckt sich dann vom Ortseingang Herreden bis auf die Kreuzung Abzweig Hörnigen in Herreden mit einer Länge von 397 m. Dies ist wieder eine komplett städtische Baumaßnahme.

Foto: ©Stadtverwaltung Nordhausen

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen und stimmen diesen zu

*