Erfolgreicher 4. Frühlingsmarkt am Neustädter Ev. Fachkrankenhaus

0

Neustadt. Der Neustädter Frühlingsmarkt erfreut sich stetiger Beliebtheit. Rund 250 Gäste waren am Samstagnachmittag in den Park des Evangelischen Fachkrankenhauses gekommen.
Viele Mitarbeiter des Krankenhauses und des Christlichen Hospizes „Haus Geborgenheit“ halfen im Vorfeld und bei der Durchführung des mittlerweile 4. Neustädter Frühlingsmarktes. So wurden durch die Mitarbeiter und deren Angehörige verschiedenste Stände betreut, aber auch tatkräftig Kuchen gebacken und organisiert!
Das Repertoire der angebotenen Waren reichte von Mineralien, Schmuck und Selbstgenähtem bis hin zu Friwi-Keksen und Schokoäpfeln. Im Speisesaal des Krankenhauses hatte man zu Kaffee und Kuchen eingeladen, der Neustädter Männergesangsverein „Neustadt unterm Hohnstein“ unterhielt die Gäste musikalisch. Draußen hatten Händler aus der Region ihre Stände aufgebaut.
Natürlich wurde auch für die kleinen Besucher etwas geboten. Die Mitarbeiterinnen des Johanniter-Kindergartens Neustadt sorgten mit bunter Schminke für farbenfrohe Kindergesichter. Zum Austoben gab es die große Hüpfburg der „Nordhäuser Falken“.
Am Stand des Ev. Fachkrankenhauses konnte man sich über das Behandlungsangebot der Klinik in Neustadt wie auch des Diakonie-Krankenhauses in Elbingerode informieren. Beide Kliniken sind Teil der Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH. Weiterhin gab es am Stand des Ev. Fachkrankenhauses den Büchertisch der Spener-Buchhandlung. Natürlich waren auch die Kolleginnen des Christlichen Hospizes „Haus Geborgenheit“ mit einem Stand präsent und stellten Ihr Haus und dessen Anliegen vor.
Die Krankenhausleitung bedankt sich auf diesem Wege bei allen teilnehmenden Händlern, Mitarbeitern und Angehörigen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Ein Extra-Dankeschön geht an den Nordhäuser Gastronomieausstatter Müller-Gastro. Mit der kostenfreien Bereitstellung einer Softeismaschine nebst Zubehör sorgten sie für eine willkommene Erfischung. Die Erlöse dieses Nachmittags kommen zum Teil der einfühlsamen Arbeit des Hospizes zu Gute.

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*