ERDLING oder die Wurzeln des Weltenbaums – „Yggdrasil“

0

Als sich die Band ERDLING vor rund 5 Jahren in Osterode/ Förste gründete, dachte wohl kaum einer auch nur im Traum daran, das schon recht kurz nach Veröffentlichung ihres Debütsongs „Blitz und Donner“, sich das Projekt recht schnell vom Geheimtipp zu einer der angesagtesten Live und Szene-Bands im deutschsprachigen Raum entwickeln würde.

Nun feiert die Band im Neuen und noch recht jungem Jahr 2020 schon ihr 5 Jähriges Bestehen und begeht dies Jubiläum nicht nur gleich mit einer Tour durch verschiedene Clubs, sondern auch sehr zur Freude ihrer wachsenden Fangemeinde mit einer brandneuen CD und frischen Songs im Gepäck.

So reizen die Erdlinge auf Album Nummer 4, das den geheimnisvollen Titel „Yggdrasil“ trägt, so richtig kraftvoll und lautstark ihre gesamte musikalische Bandbreite gehörig aus.
Dabei betreten sie furchtlos neue Räume – und bleiben doch ihren Stärken und Tugenden hörbar treu.
Munter entstanden so Hymnen, wie die erste Single „Wir sind Midgard“ oder „Wölfe der Nacht“ feat. Chris Pohl von Blutengel und sind ganz klar ERDLING pur.

Das verwundert auch nicht, denn nach drei erfolgreichen Alben und intensiven Touren, diversen Festivalauftritten (so auch auf dem ROCKHARZ 2018) lag die Messlatte für den Ex- Gittaristen der Band Stahlmann, Neill Freiwald und seinen Mitstreitern ziemlich hoch und stachelte die Band für ihre neuen Songs und zu großen Taten erst richtig an.

Doch die Wurzeln des Weltenbaum – „Yggdrasil“ sind dunkel: Dark Metal Songs wie „Grendel“ oder „Im Namen der Krähe“ feat. Robse Dahn von Equilibrium zeigen die Band von einer finsteren, wilden und heidnischen Seite.
Das gilt auch für die brillant in Szene gesetzte künstlerische Gestaltung des Covers, auf dem der Yggdrasil (Weltenbaum ) im Sturm sein Blätterkleid verliert.
Frontmann und Songwriter Neill sagt dazu: „Viele Dinge werden in unserer Wohlstandsgesellschaft verdrängt. Der Tod überrascht, erschreckt und verstört uns.
Es ist Zeit für eine Rückbesinnung auf die Grundzyklen der Erde und des Lebens, in denen der Tod zum Dasein dazu gehört.“

So merkt man den neuen Stücken deutlich an, daß die Herren ihre Hausaufgaben gründlich und ordentlich gemacht haben.

Mit intensivem metal- und gothiclastigem Sound und durchdachten deutschsprachigen Texten, die sich viel mit Beziehungen, Gefühlen, der Kälte in den Herzen und der verrohenden Gesellschaft beschäftigen, aber auch mit inneren Ängsten und Dummheit, rocken die Herren auf ihrem neuen Album dann auch frisch, munter und voller Spielfreude gewaltig und ordentlich drauf los.
So bilden treibende Elektronikelemente, harte E-Gitarren und stampfender Rhythmus in ihren neuen starken Stücken, gepaart mit gesunder Härte und aussagekräftigen Texten, zwar das Gerüst des aktuellen Werks der Band, trotzdem setzt ERDLING immer wieder auf harmonische Melodien noch eingängige Refrains um ihre neuen Songs abzurunden,

Aber trotz aller teils gewaltigen Wucht vieler Songs hat die Band immer wieder den Anspruch über die „starren Grenzen“ der Szene zu schauen und auch mal poppigere oder auch durchaus ungewohnte härtere Töne anzuschlagen.

So spielen ERDLING wieder ganz geschickt bewusst mit den Klischees der NDH (Neue deutsche Härte) Szene, verbinden geballte Energie und harte, moderne, deutschsprachige Rockmusik zu ihrem ganz eigenen hörenswerten Mix.

So ist das neue Werk „Yggdrasil“ ehrlich, sehr eingängig, aber auch teilweise recht hart, überraschend mit viel frischem Wind irgendwo zwischen Eisbrecher, Stahlmann, Megaherz , Oomph & Co.

Übrigens bei der dritten Headliner Tour der Band, die zwischen Dark Rock und Metal längst ihre ganz eigene Niesche gefunden hat, machen Sänger Neill, Gitarrist Neno, Bassist Rob und Drummer Chris in nahezu allen großen Städten der Republik halt.

Wer dabei sein will, sollte sich schnell Tickets sichern, denn ERDLING sind aktueller und gefragter denn je.

Als Special Guest für die Tour kündigt ERDLING dabei FLORIAN GREY aus Hamburg, CIRCUS OF FOOLS aus Tübingen und für Erfurt exklusiv HEMESATH aus NRW an.

Yggdrasil-Tour

Special Guests: Florian Grey, Circus Of Fools, Hemesath (nur Erfurt)

9.1.2020 – Frankfurt – Elfer Club
10.01.2020 – München – Backstage
11.01.2020 – Duisburg – Old Daddy
12.01.2020 – Hamburg – Logo
16.01.2020 – Hameln – Sumpfblume
17.01.2020 – Dresden – Puschkin
18.01.2020 – Erfurt – From Hell

Stefan Peter Foto Agentur

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*