Ein Spaziergang zum historischen Gipsbrennofen

0

Westlich von Neuhof, am Lehrpfad um die Kranichteiche, nahe bei Bad Sachsa, wurde der historische Gipsbrennofen am 21.10.2006 erstmals in Betrieb genommen.

Diese ursprünglich zu BAd Sachsa gehörenden Wiesensind im Jahre 1238 an das naheliegende Kloster Walkenried verkauft wurden.

Die Mönche des Klosters legten hier Teiche zur Selbstversorgung mit Fisch an.Dies taten sie, weil sie kein Fleisch aßen. Das Kloster hat dasin den Machtkämpfenzwischen dem Klettenberger und dem Hohnsteiner Grafen verwüstete DorfNeuhof als Wirtschaftsbetrieb direkt vor den Toren des Klosters wieder aufgebaut.

Durch den Bevölkerungsrückgang im 13. und 14 Jh. nahm die Anzahl der Laienbrüder ab und Bauern bewirtschafteten die Flächen. Diese mussten allerdings Pacht an das Kloster zahlen.

Nachdem die Mönche das Kloster verließen, erbte 1668 der Herzog von Braunschweig die gesamten Ländereien.

Wir machten uns heute bei teilweise regnerischen, teilweise sonnigem Wetter auf dem Weg und schauten uns diesen Brennofen einmal an.(Quelle:harzer Wandernadel)

Teilen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*